Die Elf von Hannes Wolf brauchte gegen Preußen Münster eine Halbzeit, um in Fahrt zu kommen, am Ende gelang ihr ein verdienter 3:0-Erfolg.

U19

BVB stürmt trotz Stotterstart an die Tabellenspitze

Tobias Kurz
17. August 2016, 20:19 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die Elf von Hannes Wolf brauchte gegen Preußen Münster eine Halbzeit, um in Fahrt zu kommen, am Ende gelang ihr ein verdienter 3:0-Erfolg.

Erst nach der Pause drehten die Schwarz-Gelben auf, unter anderem dank der Einwechslung von Dzenis Burnic, der Profi-Erfahrung hat.
"Klar hat er das Spiel noch besser gesteuert und mehr Ideen eingebracht", wusste Wolf um die Qualitäten des Top-Talents. Doch natürlich war es nicht allein der Mittelfeldakteur, der das Spiel entschied.

Durch einen feinen Sonntagsschuss von Orel Mangala ging der BVB direkt nach der Pause in Führung (49.), danach war Münster das Tempo zu hoch, Luca Kilian (70.) und David Kopacz (81.) erhöhten. "Da konnten wir dann nicht mehr mithalten", gesteht SCP-Coach Cihan Tasdelen, betont aber: "Hier werden noch ganz andere Mannschaften verlieren."

Auf die erste Halbzeit seines Teams will er aufbauen, denn da waren die Preußen sehr unangenehme Gäste. "In der ersten Halbzeit waren wir sehr konzentriert, die Dortmunder könnten nicht viele Ideen entwickeln", lobte Tasdelen. Und auch Wolf meinte: "Am Anfang waren wir viel zu passiv, haben Grundtugenden und eine gewisse Härte vermissen lassen."

Doch welche Qualitäten der BVB hat, wurde noch früh genug deutlich. Nicht nur Tasdelen sah in dem neuen Spitzenreiter eines der stärksten Teams der Liga. Wolf bleibt vorsichtig und betont: "Es ist klar, dass so früh in der Saison noch nicht alles funktioniert. Wir sind zunächst mal froh, dass wir nach zwei Spielen sechs Punkte auf dem Konto haben."

Autor: Tobias Kurz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren