Mit einem Kraftakt hat die deutsche U17-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südkorea das Tor zum Achtelfinale ganz weit aufgestoßen. Das Team von DFB-Trainer Heiko Herrlich bezwang im zweiten Gruppenspiel Ghana mit 3:2 (3:0) und hat damit vier Punkte auf dem Konto der Gruppe F. Deutschland reicht im letzten Vorrundenspiel am Sonntag gegen Trinidad und Tobago bereits ein Unentschieden, um das Weiterkommen aus eigener Kraft perfekt zu machen.

Deutsche U17 zittert sich zum Sieg

3:2 - Ghana trifft in der Nachspielzeit nur die Latte

23. August 2007, 12:09 Uhr

Mit einem Kraftakt hat die deutsche U17-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südkorea das Tor zum Achtelfinale ganz weit aufgestoßen. Das Team von DFB-Trainer Heiko Herrlich bezwang im zweiten Gruppenspiel Ghana mit 3:2 (3:0) und hat damit vier Punkte auf dem Konto der Gruppe F. Deutschland reicht im letzten Vorrundenspiel am Sonntag gegen Trinidad und Tobago bereits ein Unentschieden, um das Weiterkommen aus eigener Kraft perfekt zu machen.

Angetrieben vom in der ersten Hälfte überragenden Mittelfeld-Regisseur Toni Kroos zog die DFB-Elf zu Beginn ein sehenswertes Offensivspiel auf. Bereits in der 5. Minute sorgte Sascha Bigalke (Hertha BSC Berlin) für die 1:0-Führung. Beim 2:0 (12.) durch ein Eigentor von Ghanas Torhüter Joseph Addo hatte Kapitän Kroos zuvor den Ball nach einem Freistoß an den Pfosten gesetzt. Das 3:0 (27.) besorgte der 17-Jährige von Bayern München selbst.

In der zweiten Halbzeit verloren die deutschen Youngster aber ähnlich wie beim 3:3 zum Auftakt gegen Kolumbien trotz beruhigender Führung den Faden und ließen die Ghanaer durch Gegentreffer durch Ransford Osei (52.) und Sadick Adams (53.) herankommen. In der 83. Minute sah der Hannoveraner Konstantin Rausch wegen unsportlichen Verhaltens die Gelb-Rote Karte. Er hatte sich außerhalb des Platzes behandeln lassen und war - ohne auf das Zeichen des Schiedsrichters zu warten - wieder auf den Platz gelaufen. In der Nachspielzeit hatte Ghana mit einem Freistoß an die Latte Pech.

Autor:

Kommentieren