28 Spieler, darunter etliche Talente, lächelten beim offiziellen Fototermin in die Kameras. Möglicherweise legt der VfL nochmal nach.

VfL Bochum

Kommt noch ein Flügelspieler?

Michael Eckhardt
19. Juli 2016, 18:26 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

28 Spieler, darunter etliche Talente, lächelten beim offiziellen Fototermin in die Kameras. Möglicherweise legt der VfL nochmal nach.

Da standen sie in Reih und Glied, und die Sonne lachte dabei so herzhaft vom Himmel, dass man sich gelegentlich gerne in den Schatten flüchtete. Ob später allerdings nicht doch noch ein oder zwei Spieler, über die man jetzt noch nicht spricht, auf das offizielle Mannschaftsfoto des VfL Bochum kopiert werden müssen, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Einen Tag vor dem Vorbereitungsspiel gegen den belgischen Erstligaaufsteiger KAS Eupen (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) lächelten 28 Spieler in die Kameras, inklusive einiger Nachwuchskräfte wie Tom Baack, Maxim Leitsch, Florian Kraft, Tim Krafft und Hayk Galstyan. Auch dabei: Kapitän Patrick Fabian. Der Innenverteidiger hat seinen vierten Kreuzbandriss mental, wie er sagt, gut überstanden, ebenso wie die Operation. Die Rehabilitation läuft planmäßig, gleichwohl wäre es fahrlässig, jetzt bereits einen Fahrplan für seine Rückkehr ins Mannschaftstraining zu erstellen. Natürlich geht der Klub ein gewisses Risiko ein, mit Felix Bastians, dem „umgeschulten“ Dominik Wydra, dem flexiblen Routinier Tim Hoogland und dem 18-jährigen „Nesthäkchen“ Gökhan Gül als Innenverteidiger in die Saison zu gehen, aber es sieht so aus, als ob man dieses Risiko einzugehen gedenkt.

Ebenfalls zum Fototermin angetreten war Selim Gündüz, der eine Position bekleidet, über die man beim VfL derzeit noch nachdenkt. Der Flügelspieler befindet sich nach langer Pause zwar allmählich im Aufwind, verspürt in der angegriffenen Leiste auch „keine Schmerzen mehr“, hält sich aber mit Prognosen zurück. Frühestens in vier, fünf Wochen ist in seinem Fall an die Rückkehr ins Mannschaftstraining zu denken. Was dann immer noch nichts über seine Spielfähigkeit aussagt. Weil auch hinter Arvydas Novikovas Sporttauglichkeit nach einem operativen Eingriff ein Fragezeichen steht, herrscht auf den offensiven Außenpositionen derzeit und wohl auch in naher Zukunft ein gewisser Mangel.

VfL-Talent Evangelos Pavlidis ist kein originärer Außenstürmer, und was man Hayk Galstyan, dem ebenfalls noch sehr jungen Armenier, zutrauen kann, darum drehen sich aktuell die Diskussionen. Galstyan, seit 2014 in Deutschland, ist erst im Februar aus Hoffenheim nach Bochum gekommen, hat anschließend zehn Bundesliga-Spiele für die A-Junioren des VfL absolviert und dabei zwei Tore erzielt. In den bisherigen Vorbereitungsspielen der Bochumer konnte der kleine und wendige Außenstürmer mit dem sehr ordentlichen Antritt durchaus überzeugen. Ob der 18-Jährige der Zweitliga-Konkurrenz physisch und mental gewachsen ist, bleibt die große Frage.

Neben Novikovas und Gül, der nach dem letzten EM-Spiel der deutschen U19 am Donnerstag gegen die Niederlande zurück erwartet wird, fehlte auch Tobias Weis beim Fototermin. Der 30-Jährige befindet sich immer noch auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber.

Autor: Michael Eckhardt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren