Nachdem die

Match gegen Woodcock, Keegan und Anderson

"Wunder von Bern" in England

hb
21. August 2007, 08:47 Uhr

Nachdem die "Das Wunder von Bern" -Filmmannschaft vor wenigen Wochen noch ihre Visitenkarte bei dem von RevierSport organisierten Benefizspiel in Wanne-Eickel abgegeben hatte, geht es für die Truppe um den Ex-Wuppertaler Knut Hartwig alias Fitz Walter ins Mutterland des Fußballs. Die Mannschaft ist zur Eröffnung des neuen Wembleystadions, wo am kommenden Mittwoch die Partie England gegen Deutschland stattfindet, zu Gast. "Dort werden wir selbst die Fußballstiefel schnüren, denn die Reise beginnt schon am Dienstag, also einen Tag vor dem Länderspiel", berichtet Dirk Szczepaniak, der im Film den Schalker Bernie Klodt spielte.

"Bei der Planung und der Umsetzung dieser Tour stand das Essener Reisebüro Kozica unterstützend zur Seite, die fußballverrückten Wenglikowski-Brüder werden allesamt beim Spiel der Berner Helden dabei sein und vielleicht die zweite Sturmreihe bilden", lacht der Herner.

Einen Tag vor dem großen Match geht es auf einem Vorplatz des Wembley-Stadions gegen eine englische Fan-Auswahl, die sich mit ehemaligen Nationalspielern wie Tony Woodcock, Kevin Keegan und Viv Anderson (erster dunkelhäutiger Nationalspieler Englands) verstärken werden. Der Erlös dieses Spieles kommt der Bernd-Trautmann-Stiftung zugute. Der Namensgeber der Stiftung und lebende Torwartlegende auf der Insel wird selbst vor Ort sein und den Rahmen dieses Spieles nutzen, um den "Trautmann-Award" zu überreichen, dessen erster Preisträger übrigens Uwe Seeler ist. Die einladenden "England-Fans", vergleichbar mit dem deutschen "Fanclub Nationalmannschaft", möchte sich mit dem sportlichen Vergleich und vor allem der anschließenden "dritten Halbzeit" bei allen deutschen Fußballfreunden für die tolle WM 2006 bedanken.

Wer die Truppe übrigens selbst live erleben möchte, kann dieses am 25 August im Horster Fürstenbergstadion tun. Dann tritt das Filmteam gegen eine Gelsenkirchener Promi-Truppe an. Anlass ist der 40. Jahrestag des Gewinns der deutschen Amateurmeisterschaft 1967 des STV-Horst Emscher-Husaren.

Autor: hb

Kommentieren