Trainer Ewald Lienen vom Zweitligisten St. Pauli hat in einem Monolog die langweilige EM erklärt. Seine Kritik richtete sich nicht gegen die Spieler.

EM 2016

Lienens EM-Abrechnung wird zum Internet-Hit

Andreas Ernst
01. Juli 2016, 22:03 Uhr

Trainer Ewald Lienen vom Zweitligisten St. Pauli hat in einem Monolog die langweilige EM erklärt. Seine Kritik richtete sich nicht gegen die Spieler.

Ehrliche Worte von Ewald Lienen: Der Trainer des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli gab zu, sich bei der EM in der ersten Woche schlecht unterhalten gefühlt zu haben. "Ich habe mich auch vor den Fernseher gesetzt. In der ersten Woche haben wir uns fürchterlich gelangweilt und sind weggenickt." Danach holte Lienen zu einem Monolog aus und kritisierte das Fußballgeschäft.

Schweinsteiger hat gefühlt die Karriere eines 37-Jährigen hinter sich
Ewald Lienen

"Ich sage seit langen Jahren, dass unser Fußballbetrieb aufgebauscht ist und aufgebauscht wird", erklärte Lienen während einer Pressekonferenz und ergänzte: "Ich glaube, dass wir unser Produkt von Jahr zu Jahr immer mehr verwässern. Du kannst nicht 60, 70 Spiele auf hohem Niveau abliefern." Die Spieler nahm Lienen ausdrücklich in Schutz: "Die Spitzenspieler sind völlig überlastet. Wenn ich mir Bastian Schweinsteiger anschaue. Wie alt ist der? 31? Der hat gefühlt die Karriere eines 37-Jährigen hinter sich, weil er jedes zweite Jahr eine EM oder WM spielt. (...) Das ist ein permanenter Stress. Du siehst deine Familie ganz wenig, reist permanent, hin und her, vor und zurück, bist im Hotel, im Trainingslager. Dann läufst du auf den Platz und sollst Spaß und Freude haben und dies das ganze Jahr über. Und das dann Jahr für Jahr. Ich halte das für schwachsinnig."

Autor: Andreas Ernst

Kommentieren