Ja, es ist Werbung, ja, es ist ein bisschen verrückt.

Duisburg

MSV verkauft seine Asche im Einmachglas

Annette Kalscheur
27. Juni 2016, 18:23 Uhr

Ja, es ist Werbung, ja, es ist ein bisschen verrückt.

Aber MSV-Fans sind die härtesten und da schockt es sie auch nicht, vom eigenen Verein ein Häufchen Asche angeboten zu bekommen. Oder?

Am Trainingsplatz an der Westender Straße beginnen bald die Bauarbeiten für einen Kunstrasen-Platz, auf dem der Nachwuchs des Drittligisten dann seine Dribblings üben kann. Höchste Eisenbahn also, die Asche zu sichern. Und das macht der findige Verein in kleinen Portionen in hübschen Einmachgläsern mit Gravur: Das Logo und die Jahreszahlen 1902 und 2016 sind zu sehen, nummeriert sind die Gläser auch. „Wir wollen aus unser Tradition eine erfolgreiche Zukunft machen“, sagt Geschäftsführer Peter Mohnhaupt.

Verkaufstermin steht noch nicht fest

Ursprünglich sollte die limitierte Auflage am Familientag am vergangenen Wochenende verkauft werden, der wurde aber bekanntlich wegen des Unwetters abgesagt. Einen neuen Verkaufstermin konnte die Pressestelle noch nicht nennen. Die 114 Gläser sollen für eine Spende von jeweils mindestens 19,02 Euro weggehen. Der Erlös soll komplett ins NLZ (Nachwuchsleistungszentrum) fließen.

Auf der Facebook-Seite des MSV ist das Amüsement groß. Meistgesetzter Smiley ist der, der vor Lachen weinen muss. Mancher empfiehlt, noch schnell zur Westender Straße zu fahren und sich selbst was einzutuppern, andere winken ab, weil sie genug Asche fürs Leben im eigenen Knie gesammelt haben. Viele Fans hoffen aber, "dass die Asche ne Menge Asche einbringt".

Autor: Annette Kalscheur

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren