SuS Haarzopf hat es geschafft. Durch einen 4:0 (4:0)-Erfolg gegen den Mülheimer SV 07 haben die Essener die Bezirksliga gehalten. Freuen durften sich auch zwei andere Vereine.

Essen

Drei Vereine feiern in Haarzopf

Martin Herms
06. Juni 2016, 20:57 Uhr

SuS Haarzopf hat es geschafft. Durch einen 4:0 (4:0)-Erfolg gegen den Mülheimer SV 07 haben die Essener die Bezirksliga gehalten. Freuen durften sich auch zwei andere Vereine.

Es war ein buntes und lautstarkes Treiben am Föhrenweg. Als der Schiedsrichter die Bezirksliga-Partie zwischen den gastgebenden Haarzopfern und dem MSV abpfiff, bot sich den rund 500 Zuschauern ein farbenfrohes Spektakel. Über den Klassenerhalt der Grün-Weißen jubelten noch zwei weitere Essener Vereine. Die Ballfreunde Bergeborbeck und der VfB Essen Nord profitierten vom Haarzopfer Liga-Verbleib und stiegen als Zweitplatzierte ihrer Gruppen direkt in die Kreisliga A auf. Spieler und Verantwortliche der drei Vereine lagen sich nach dem Schlusspfiff in den Armen. Eine wilde Party bis in die frühen Morgenstunden nahm ihren Lauf.

"Wir sind natürlich überglücklich darüber, dass es Haarzopf aus eigener Kraft und so souverän geschafft hat. Damit konnten wir uns über den verdienten Aufstieg freuen. Dass noch zwei weitere Essener Vereine mit uns feiern konnten, war umso schöner", sagte Ballfreunde-Trainer Frank Zabinski, dem der direkte Wiederaufstieg in die Kreisliga A gelang: "Vor genau einem Jahr war der Verein am Boden. Wir sind wieder aufgestanden, haben eine neue Mannschaft aufgebaut und sind nun endlich wieder dort, wo wir hingehören."

Auch beim VfB Nord war die Erleichterung groß. Nach acht langen Jahren ist der Essener Traditionsverein zurück in der Kreisliga A. Den Tag am Föhrenweg werden die Blau-Weißen so schnell nicht vergessen. Unmittelbar vor dem Spiel der Haarzopfer machte Nord mit einem 5:0-Sieg gegen die dritte Mannschaft des SuS den zweiten Platz perfekt. Anschließend wurde jedes Haarzopfer Tor gegen die Mülheimer frenetisch bejubelt. Da TuS 84/10 zeitgleich gegen Rheinland Hamborn auf ganzer Linie versagte und eine peinliche 3:7-Klatsche kassierte, waren die beiden B-Ligisten auf einen Haarzopfer Punktgewinn angewiesen. Und Haarzopf lieferte. Schon zur Halbzeit konnten die Feierlichkeiten angesichts einer komfortablen 4:0-Führung beginnen: "Es war wirklich sensationell, wie Haarzopf aufgetreten ist. Wir sind überglücklich, dass es für uns geklappt hat", betonte Nord-Trainer Patrick Meyer.

Für die Protagonisten aus dem Essener Südwesten war es der versöhnliche Abschluss einer nervenaufreibenden Saison. Den Abgang von Torjäger Marc Enger konnte Haarzopf zu Beginn nicht auffangen und steckte vom ersten Spieltag an im Abstiegssumpf. Ein Kraftakt auf der Zielgeraden sorgte für strahlende Gesichter. "Uns sind Dinge gelungen, die haben die ganze Saison nicht funktioniert", erklärte SuS-Coach Heiko Tüting nach dem 4:0 gegen den MSV. Für den Linienchef war es nach eineinhalb Jahren das letzte Spiel. Tüting macht künftig Platz für Kai Berges. Immerhin übergibt er in Haarzopf einen Bezirksligisten, so hatten es sich alle Beteiligten vorgestellt: "Das war ein perfekter Abschluss."

Autor: Martin Herms

Kommentieren