Der Fruststachel saß bei den Profis von Borussia Dortmund tief. Eine Niederlage im Elfmeterschießen ist immer doppelt bitter.

BVB

Schmelzer knöpft sich "Bohrer" Ribery vor

Krystian Wozniak
22. Mai 2016, 09:15 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der Fruststachel saß bei den Profis von Borussia Dortmund tief. Eine Niederlage im Elfmeterschießen ist immer doppelt bitter.

Vor allem mit dem Wissen im Hinterkopf, dass es zu dieser Lotterie überhaupt nicht hätte kommen müssen.

Wir schreiben die 39. Minute im ausverkauften Olympiastadion - im Mittelpunkt des Geschehens: Franck Ribery. Der Bayern-Profi verliert einmal mehr die Nerven und fasst Gonzalo Castro vor den Augen seines Trainers Pep Guardiola und des vierten Offiziellen unsanft ins Gesicht. Eine klare Tätlichkeit, zu der sich der Franzose in dieser Szene hinreißen lässt. Noch schlimmer: Ribery bohrt Castro seinen Finger regelrecht in dessen Auge. Doch der Schiedsrichter ahndet die Tätlichkeit nicht, Ribery sieht lediglich die Gelbe Karte.

Es war nicht das erste Mal, dass Bayerns Flügelflitzer in einem wichtigen Spiel seine Nerven nicht im Griff hatte. Zuletzt geriet der Hitzkopf beim Champions-League-Aus der Bayern mit Atleticos Trainer Diego Simeone aneinander. "Wir reden zum dritten Mal darüber, dass erneut eine Fehlentscheidung gegen uns gepfiffen wurde. Das hätte das Spiel komplett ändern können. Ich weiß nicht, warum der vierte Offizielle, der zehn Zentimeter daneben steht so etwas nicht sieht. Normalerweise muss es eine Rote Karte geben und die Partie läuft anders", fand Marcel Schmelzer, der nach 70 Minuten angeschlagen für Erik Durm Platz machen musste, deutliche Worte.

Saisonabschluss statt Pokal-Sause

Dortmund hätte ab der 40. Minute in Überzahl agieren müssen. Wer weiß, ob es dann überhaupt zum Elfmeterschießen gekommen wäre. So musste der BVB am Abend statt einer großen Sause eine Party feiern, auf die wohl niemand so richtig große Lust hatte. "Es war ja keine Pokal-Siegesfeier geplant sondern ein Abschluss der Saison. Den werden wir gemeinsam feiern", kündigte Schmelzer an.

Die Sause hatten Ribery und die Fehlentscheidung des Schiedsrichters dem BVB gründlich verdorben.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren