Im Duell des Vorletzten gegen den Letzten der Regionalliga West unterlag der FC Kray vor 135 Zuschauern dem FC Wegberg-Beeck mit 0:2.

FC Kray

Auch das Rückspiel gegen Wegberg geht verloren

Nico Jung
23. April 2016, 17:56 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Im Duell des Vorletzten gegen den Letzten der Regionalliga West unterlag der FC Kray vor 135 Zuschauern dem FC Wegberg-Beeck mit 0:2.

Das Duell bewegte sich die meiste Zeit auf keinem hohen Niveau. Die Partie war geprägt von Stockfehlern und Fehlpässen. Die Essener waren bemüht, das Spiel zu machen, scheiterten aber meistens an sich selbst und an Ungenauigkeiten. So waren es die Gäste, die zu ihren Chancen kamen: Bereits in der ersten Hälfte wurden zwei Gelegenheiten von [person=3798]Patrick Ajani[/person] nach Ecken von Kapitän [person=3804]Arian Berkigt[/person] jeweils auf der Linie geklärt.

In der 66. Minute war es dann [person=25849]Sahin Dagistan[/person], der nach einem Konter frei vor Philipp Kunz auftauchte und den Ball für [person=21792]Enzo Wirtz[/person] querlegte - dieser brauchte schlussendlich nur noch einschieben. Die Gastgeber hingegen blieben größtenteils harmlos. Erst in der 81. Minute hatte [person=19909]Marius Müller[/person] die Chance zum Ausgleich. Er schoss auf kurzer Distanz aber den gegnerischen Keeper an. Ein echtes Powerplay der Krayer war nicht mehr zu sehen. In der Nachspielzeit kam dann wieder Dagistan im Strafraum an den Ball, diesmal machte er es selbst und sorgte für die Entscheidung.

Der Teammanager der Gäste, Friedel Henßen, freute sich nach dem Spiel über den ersten Auswärtssieg der Saison: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, denn die Situation, dass wir auswärts drei Punkte holen, hatten wir in dieser Saison noch nicht. Deshalb sind wir sehr glücklich, dass wir das endlich mal geschafft haben." Wegberg konnte somit seine Punkte acht bis zehn bejubeln. Den bisher einzigen Saisonsieg gab es in der Hinrunde ebenfalls gegen den FC Kray.

Sein Gegenüber Stefan Blank war nach erneuten Niederlage sichtlich bedient und fasste sich kurz: "Bei uns sollte mittlerweile jeder mal hinterfragen, was er für den Verein abruft und was er bis zum Saisonende noch investiert." Auch seinem Spieler [person=5148]Kevin Steuke[/person] fiel es schwer, für die Niederlage gegen den Tabellenletzten Worte zu finden: "Das ist sehr enttäuschend. Wir wollten die drei Punkte hier behalten, aber das hat aus unerklärlichen Gründen nicht geklappt." An mangelnder Motivation ob des feststehenden Abstiegs, lag die schwache Leistung aber seiner Meinung nach nicht: "Daran lag es auf keinen Fall, denn wir wollten uns von der KrayArena für diese Saison gut verabschieden."

Autor: Nico Jung

Mehr zum Thema

Kommentieren