Haken dran - das dachten sich die Akteure beider Mannschaften. Die Gedanken der Spieler kreisten nach dem 3:0-Erfolg des BVB II gegen den FC Kray schon bei den nächsten Aufgaben.

BVB II - FC Kray

"Entwicklung ist desaströs"

Tobias Hinne-Schneider
13. März 2016, 09:10 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Haken dran - das dachten sich die Akteure beider Mannschaften. Die Gedanken der Spieler kreisten nach dem 3:0-Erfolg des BVB II gegen den FC Kray schon bei den nächsten Aufgaben.

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Eine Chance hatten die Gäste, als BVB-Verteidiger [person=24304]Jan Gorenc Stankovic[/person] mit einem Stockfehler Krays Marius Müller einlud. Der Angreifer zielte allerdings am kurzen Pfosten vorbei. Im Anschluss übernahm die Borussia die Kontrolle über die Begegnung und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten. Alleine im ersten Durchgang verpasste es [person=5780]Marvin Ducksch[/person] gleich vier Mal seine Farben in Führung zu bringen. Immer wieder brach [person=13817]Burak Camoglu[/person] auf der rechten Außenbahn durch und spielte Flanke um Flanke ins Zentrum.

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es ganze 15 Sekunden bis der Ball im Tor des FC Kray lag. [person=8800]Patrick Mainka[/person] löffelte einen Ball auf die Brust von Ducksch, der das Spielgerät zunächst sehenswert über [person=22519]Emir Alic[/person] hob und dann an FC-Torwart [person=1726]Philipp Kunz[/person] vorbei köpfte. Sechs Minuten später legten die Hausherren nach, [person=28982]Michael Eberwein[/person] spielte in den Lauf von [person=9133]Marco Hober[/person], dessen Flanke wiederum bei Ducksch landete. Seinen Schuss fälschte Alic unhaltbar für Kunz ins eigene Tor ab. Die Krayer waren in dieser Phase häufig nur Statisten und hatten den Angriffswellen des BVB nur wenig entgegen zu setzen. Eberwein legte nach einer Kombination von [person=8061]Atakan Karazor[/person] und [person=5702]Tammo Harder[/person] den dritten Treffer nach.

Am Ende stand ein verdienter 3:0-Heimsieg von Borussia Dortmund. Als Schiedsrichter Tim Brüster die Partie nach 91 Minuten abpfiff, waren die Akteure mit dem Kopf wohl schon bei ihren nächsten Aufgaben. Denn am Dienstag trifft der FC Kray im Niederrhein-Pokal auf den großen Nachbarn, Rot-Weiss Essen. Der BVB bekommt es einen Tag später mit Revierkonkurrent FC Schalke 04 zu tun.

"Am Dienstag dürfen wir uns solche Aussetzer, die wir bei den Gegentoren hatten, nicht erlauben", hofft Krays Trainer Stefan Blank auf eine bessere Leistung im Pokalspiel: "Wir wollen gegen Essen weiterkommen." Krays Abwehrspieler [person=2180]Christian Mengert[/person] will aus dem Knaller-Derby noch einmal Kraft für den Abstiegskampf schöpfen: "Vielleicht können wir im Halbfinale wieder etwas Selbstvertrauen aufbauen. Denn danach stehen einige englische Wochen an."

Auch bei der Borussia aus Dortmund war die Freude über die drei Punkte schnell der Vorfreude auf das Spiel gegen Schalke gewichen. Dabei sorgt vor allem die frühe Anstoßzeit (Mittwoch, 14.30 Uhr) für großen Unmut im Lager der Gastgeber. "Die Entwicklung ist desaströs", sagte BVB-Coach Daniel Farke: "Immer mehr Spiele werden so angesetzt, dass möglichst wenig Zuschauer kommen können. Ich kann die Bedenken gut verstehen und es gibt sicherlich auch Argumente dafür, aber wir spielen ja für die Fans. Und wenn wir dann Woche für Woche vor einer mageren Kulisse spielen müssen, dann ist das auch schade für die Jungs."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Kommentieren