42 Spiele in der Vorrunde sind gespielt – am Freitag beginnen dann auch endlich die Playoffs in der Eishockey-Oberliga.

Eishockey-Oberliga

Die schönste Zeit des Jahres beginnt

10. März 2016, 17:37 Uhr
Foto: Lars Heidrich

Foto: Lars Heidrich

42 Spiele in der Vorrunde sind gespielt – am Freitag beginnen dann auch endlich die Playoffs in der Eishockey-Oberliga.

Die Vorzeichen für die beiden Revierteams sind dabei unterschiedlich. Während die Füchse Duisburg als klarer Favorit in die Paarung mit den IceFighters Leipzig gehen, erwarten die Experten zwischen dem MEC Halle und dem Herner EV ein Duell auf Augenhöhe. Um den Einzug ins Viertelfinale zu schaffen, müssen die Gysenberger vor dem gegnerischen Tor aber deutlich effizienter agieren als am letzten Wochenende. Sowohl beim 2:4 in Tilburg als auch beim 1:4 in Leipzig fehlte dem HEV „die Konsequenz und der letzte Biss im Abschluss“, wie es Coach Frank Petrozza formulierte.

Dass der Chancenverwertung gegen die Saalestädter eine besondere Rolle zukommt, weiß der Herner Trainer nur zu gut. „Sie haben in der Vorrunde die wenigsten Gegentore der Liga kassiert, einen Top-Torwart und eine Top-Abwehr.“ Lediglich 87 Gegentreffer schluckte der MEC in 42 Spielen, eine herausragende Quote. „Wir müssen viel Geduld haben, unsere Powerplays ausnutzen und diszipliniert agieren. Es wird sicher keine einfache Aufgabe. Zudem fehlen uns in Spiel eins Stephan Kreuzmann (Sperre) und eventuell auch der angeschlagene Aaron Reckers“, zeigt sich Petrozza über die Tiefe in der eigenen Defensive besorgt.

Weitere Vertragsverhandlungen veschiebt der Italo-Kanadier hingegen auf das Saisonende, vorerst wird sich keine weitere Kontraktextension zu der von Top-Stürmer Aaron McLeod gesellen. "Dass er bleibt, ist wichtig für uns, er hat eine super Saison geliefert und war in der Liga sehr begehrt", gibt Petrozza zu. Letzteres dürfte aber auch auf andere HEV-Cracks zutreffen...

Keine echten Gründe zur Sorge haben hingegen die Füchse. Die Prestigeaufgabe am letzten Spieltag in Essen wurde siegreich bestritten, Trainer Brian McCutcheon schonte dabei die komplette erste Sturmreihe und Stammtorwart Sebastian Stefaniszin. Zum Serienauftakt am Freitag stehen McCutcheon voraussichtlich alle Akteure zur Verfügung.

Die Termine:
Oberliga-Achtelfinale (best of five):
11. März: Duisburg - Leipzig (19.30 Uhr), Halle - Herne (20 Uhr)
13. März: Herne - Halle (18.30 Uhr), Leipzig - Duisburg (17 Uhr)
15. März: Duisburg - Leipzig (19.30 Uhr), Halle - Herne (19 Uhr)
Weitere Termine, wenn nötig: 18, März, 20. März

Weitere Paarungen:
Tilburg Trappers - Hannover Scorpions, Hannover Indians - EHC Neuwied, EV Regensburg - 1. EV Weiden (hier findet Spiel eins bereits am 10. März statt), EHC Bayreuth - Deggendorfer SC, EC Peiting - EC Bad Tölz, EV Landshut - Selber Wölfe.
Spieltermine: 11. März, 13. März, 15. März, 18. März, 20. März

Autor:

Kommentieren