Im 19. Saisonspiel hat der ASV Mettmann die erste Saisonniederlage kassiert. Beim turbulenten 1:2 gegen den TVD Velbert standen am Ende nur noch 18 Mann auf dem Platz.

ASV Mettmann

Erste Niederlage bei Kartenfestival

Hendrik Niebuhr
07. März 2016, 15:03 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Im 19. Saisonspiel hat der ASV Mettmann die erste Saisonniederlage kassiert. Beim turbulenten 1:2 gegen den TVD Velbert standen am Ende nur noch 18 Mann auf dem Platz.

"Das war eine unglückliche Niederlage", war das Ergebnis aus der Sicht von Mettmanns Trainer Michael Kirschner nicht verdient. Gegen den starken TVD, der in der Vorwoche bereits gegen Blau-Weiß Mintard gewann und sich nun in die Spitzengruppe gespielt hat, nutzte der ASV jedoch die eigenen Chancen nicht.

Stattdessen gingen die Gäste nach einer Stunde durch einen individuellen Fehler von Mettmanns Dennis Rossow in Führung. Carlo Winkel marschierte alleine aufs ASV-Gehäuse zu und traf sicher zum 0:1. Eine Minute später setzte es für Mettmann die nächste Hiobsbotschaft, als Marcus Bryks die Ampelkarte sah. "Wir haben dennoch weiter offensiv gespielt und auf Dreierkette umgestellt", ging der Ligaprimus nach Kirschners Aussage volles Risiko, welches jedoch nicht belohnt wurde. Denn in der 83. Minute vollendete Peter Kotzek einen Velberter Konter.

Zu diesem Zeitpunkt war der ASV schon nicht mehr in Unterzahl, nachdem auch ein TVD-Akteur kurz zuvor Gelb-Rot gesehen hatte. Es war der Startschuss einer turbulenten Schlussphase, in der sich Mettmanns Erkan Güvenarslan zu einem Frustfoul hinreißen ließ, für das er zurecht glatt Rot sah. Mit neun Mann gelang Marc Eilenberger in der 88. Minute dann jedoch doch noch der Anschlusstreffer, ehe in der Nachspielzeit ein weiterer Spieler des TVD glatt Rot sah und Mettmann noch einmal den Pfosten traf. "Der Schiedsrichter hat mit vielen Fehlentscheidungen auf beiden Seiten für viel Hektik gesorgt", war die Partie laut Kirschner nicht so ruppig, wie vier Platzverweise den Anschein erwecken.

Durch die Niederlage hat der FSV Vohwinkel nun nach Punkten zum ASV aufgeschlossen. Dank des besseren Torverhältnisses sind die Mettmanner zwar noch immer vorne, in der Liga geht es jedoch wieder enger zu. "Sechs Teams werden bis zum Ende der Saison oben mitspielen", ist Kirschner überzeugt, dass neben BW Mintard und dem SV Burgaltendorf auch der FC Kray II und eben TVD Velbert noch in den Aufstiegskampf eingreifen können. "Wir gucken jetzt nach vorne. Die Niederlage darf uns nicht aus der Bahn werfen. Am dritten Spieltag der Rückrunde wird ja noch keine Meisterschaft entschieden", richtet der Trainer den Blick nach vorne.

Autor: Hendrik Niebuhr

Kommentieren