Schon am Freitag (19:30 Uhr) empfängt Rot-Weiss Essen den Tabellenfünften SG Wattenscheid 09.

RWE

Siewert setzt auf Heimstärke

Nico Jung
24. Februar 2016, 15:30 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Schon am Freitag (19:30 Uhr) empfängt Rot-Weiss Essen den Tabellenfünften SG Wattenscheid 09.

Im Hinspiel fuhren die Schützlinge von Jan Siewert mit der Euphorie eines 9:1-Sieges gegen Erndtebrück nach Wattenscheid. Auch im Fernsehen war das Dienstagabendspiel zu sehen, doch die Essener unterlagen mit 0:3. Trotzdem glaubt Siewert, dass sein Team viel aus dieser Begegnung mitnehmen kann: "In den ersten 20 Minuten hat wohl ganz Deutschland gedacht, dass wir das Spiel gewinnen würden. Dann haben wir leider die Gegentore bekommen und unsere Kompaktheit verloren. Danach haben wir uns dennoch gute Chancen erarbeitet. Wir haben gezeigt, dass wir wissen, wie wir Wattenscheid bespielen müssen und konnten ihre Schwächen aufzeigen. Da wollen wir nun anknüpfen."

Laut Siewert seien die Wattenscheider eine "flexible Mannschaft, die mit der Zeit zusammengewachsen ist." Ob er sie am Dienstagabend beim 2:1-Sieg gegen den SC Hassel beobachtet hat, wollte er aber nicht verraten: "Ich will nicht zu viel preisgeben, aber wir sind vorbereitet. In der Schlussphase hat sich die Qualität der Wattenscheider durchgesetzt."

Auch deshalb erwartet Siewert ein ausgeglichenes Spiel: "Beide Mannschaften wissen um ihre Stärken. Das wird am Freitag zusammenkommen. Beide werden mit viel Herz spielen." Der Stärken seines Teams sei er sich ohnehin bewusst: "Wir wissen um unsere Situation. Dass wir nicht dahin gehören, wo wir stehen, weiß ich. Aber ich glaube an meine Mannschaft! Wir haben an unserer Kompaktheit gearbeitet und wollen auch auf unsere Heimstärke setzen." Immerhin haben die Seinen seit dem ersten Spieltag kein Heimspiel mehr verloren.

Dass es ein Nachteil ist, dass RWE nun seit zwei Wochen kein Meisterschaftsspiel mehr bestritten hat, glaubt Siewert nicht: "Es wird kein Neustart. Wir haben uns im Kopf immer mit dem kommenden Spiel beschäftigt. Die Jungs waren im Training immer physisch präsent." Die fehlenden Tore waren in der Liga zuletzt trotz guten Leistungen das größte Problem der Essener. Im neuen Jahr gab es bisher in beiden Spielen ein 0:0. Nun liegt die Hoffnung darauf, dass nach dem 9:0-Sieg im Testspiel gegen TuS Essen-West der Knoten geplatzt ist: "Vor allem für Frank Löning hat es mich sehr gefreut, dass er drei Tore geschossen hat. Auch Osvold habe ich es gegönnt und Jesic, der viele Chancen herausgespielt hat. Aber wir wollen das Testspiel nicht überbewerten. Jedes Ergebnis, das uns am Freitag einen Sieg bringt, ist ein schönes Ergebnis."

Autor: Nico Jung

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren