Rot-Weiß Oberhausen hält den Anschluss zu den Spitzenplätzen. Im Nachbarschaftsduell gegen Schalke II drehte RWO zwei Rückstände und setzte sich mit 4:2 (1:2) durch.

RWO - Schalke II

"Kleeblätter" mit starker Moral zum Derbysieg

20. Februar 2016, 17:02 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Rot-Weiß Oberhausen hält den Anschluss zu den Spitzenplätzen. Im Nachbarschaftsduell gegen Schalke II drehte RWO zwei Rückstände und setzte sich mit 4:2 (1:2) durch.

Es war ein Regionalliga-Spiel auf hohem Niveau mit reichlich Spektakel. Die Partie zwischen RWO und Schalke II hatte es in sich, auch wenn es etwas gedauert hatte, bis die Partie an Fahrt aufnahm. Nach einer guten Viertelstunde gab es die erste Chance für die Gastgeber, doch [person=11934]Sinan Kurt[/person] konnte in seinen Volleyschuss nicht genügend Druck bringen. Aber spätestens ab diesem Zeitpunkt platzte förmlich der Knoten bei beiden Mannschaften. Nur wenige Minuten später ging Schalke nach einer Ecke in Führung, denn Neuzugang [person=32287]Bernard Tekpetey[/person] packte seinen Hammer aus und nagelte das Leder ins lange Eck (19.). RWO machte nun mehr Druck und wäre durch [person=10147]Raphael Steinmetz[/person], der den Ball knapp am Tor vorbei schlenzte, zum Ausgleich gekommen (24.).

Aber der Stürmer musste nicht lange auf seine nächste Chance warten und behielt diesmal die Ruhe. Nach einer schönen Hereingabe von [person=9112]Arnold Budimbu[/person], der für den rot-gesperrten [person=3539]Patrick Bauder[/person] auflief und eine klasse Partie machte, landete der Ball vor den Füßen Steinmetz' und der schob eiskalt ein (29.). Bis zur Halbzeitpause entwickelte sich eine rasante Partie, es ging hin und her. Doch beide Abwehrreihen arbeiteten in der Phase gut und so prallten einige Konter ab. Kurz vor der Pause war es dann wieder ein Standard, der den Schalkern die erneute Führung bescherte. Und es war ähnlich wie beim ersten Tor: Die Hereingabe landete über Umwege bei Tekpetey, der den Ball mit einem Strich in die Maschen drosch (41.). "Wir haben uns in der Pause vorgenommen, dass wir genauso weiterspielen und unser Ding durchziehen wollen", erklärte Oberhausens Sinan Kurt nach der Partie.

Wir hätten hier nicht verlieren müssen
Jürgen Luginger

Und diese Marschroute sollte die Rot-Weißen an das erhoffte Ziel bringen. RWO behielt die Ruhe und erspielte sich zahlreiche Chancen. Erst scheiterte Steinmetz am stark aufgelegten S04-Keeper [person=25125]Alexander Nübel[/person] (54.), doch Sinan Kurt besorgte schließlich den Ausgleich, nachdem er Nübel austänzelte und dann einschieben konnte (57.). Während es die Schalker im Anschluss mehrfach aus der Distanz probierten, versuchte Oberhausen so nah wie möglich ans Tor zu kommen. Und Steinmetz wusste beim Dreh-Schuss von [person=2317]Simon Engelmann[/person] genau, wo er zu stehen hat. Denn Nübel konnte den Flachschuss nicht festhalten und so staubte Steinmetz trocken ab zur Oberhausener Führung (65.). Beide Teams hielten das Tempo in der Folge hoch und die Gelsenkirchener investierten noch einmal viel, doch den Schlusspunkt setzten erneut die Hausherren. Mittelfeldmotor Arnold Budimbu konterte im eigenen Stadion und blieb letztendlich vor Schalke-Keeper Nübel eiskalt. Das 4:2 war dann endgültig die Entscheidung (90.).

Ein durchaus verdienter Sieg für Rot-Weiß Oberhausen, doch auch Schalke hätte etwas Zählbares mitnehmen können. Knappen-Coach Jürgen Luginger: "Wir hätten hier nicht verlieren müssen, insofern ist es bitter für uns. Man hat gesehen, dass RWO von den vergangenen Spielen etwas verunsichert war, aber wir haben es nicht geschafft das auszunutzen." Sein Gegenüber Andreas Zimmermann war einfach nur glücklich: "Wir haben in der ersten Halbzeit zwei Nackenschläge bekommen, aber weiter unseren Fußball gespielt. Da muss ich sagen: Allergrößten Respekt an die Truppe und ein großes Kompliment. Das kann man ruhig mal sagen. Es war für uns einfach ein schöner Sieg, einfach super."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren