Der 1. FC Kaiserslautern hat einen sicher geglaubten Sieg gegen den 1. FC Heidenheim in letzter Minute noch aus der Hand gegeben.

K'lautern - Heidenheim

Ex-Schalker schockt "Rote Teufel"

dpa
20. Februar 2016, 15:06 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der 1. FC Kaiserslautern hat einen sicher geglaubten Sieg gegen den 1. FC Heidenheim in letzter Minute noch aus der Hand gegeben.

Der Fußball-Zweitligist aus der Pfalz musste sich am Samstag vor 21 646 Zuschauern nach dem späten Ausgleich des ehemaligen Schalkers Robert Leipertz (90.) mit einem 2:2 (0:1) begnügen. Arne Feick (45.) hatte die Gäste fast mit dem Halbzeitpfiff in Führung gebracht. Markus Karl (55.) und Stipe Vucur (74.) trafen nach dem Wechsel für die Roten Teufel, bei denen Kapitän Daniel Halfar in der Nachspielzeit wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah. Mit 31 Zählern verharrt Kaiserslautern wie Heidenheim (29) im Tabellenmittelfeld.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren