Die unglückliche 0:3 (0:1)-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den FC Bayern München hat die Bochumer Gemüter erhitzt. Der Unmut des VfL richtete sich gegen Arjen Robben.

VfL - FCB

Bochum wettert gegen Robben

Martin Herms
10. Februar 2016, 23:12 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Die unglückliche 0:3 (0:1)-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den FC Bayern München hat die Bochumer Gemüter erhitzt. Der Unmut des VfL richtete sich gegen Arjen Robben.

Es war die entscheidende Szene dieser Partie: In der 27. Minute ging der bis dato bärenstarke Timo Perthel nach einem Wischer ins Gesicht von Arjen Robben zu Boden. Der Bochumer Linksverteidiger erlitt dabei eine Augenverletzung und musste vom Feld. Bayerns Flügelstürmer versicherte nach der Partie, dass dies "ohne Absicht" geschah. Dennoch hatten die Bochumer Anhänger den holländischen Nationalspieler schnell als Sündenbock ausgemacht. "Ohne Robben fahren wir zur EM", schallte es durch das ausverkaufte rewirpowerSTADION.

Das geht mir auf die Eier. Der Robben liegt 90 Minuten auf dem Boden. Das hat er gar nicht nötig.
Manuel Riemann

Noch wesentlich größer wurde der Ärger über Robben nach dem Platzverweis von Jan Simunek (42.). Der Münchner ging nach einem leichten Kontakt am Fuß zu Boden, Schiedsrichter Bastian Dankert entschied auf Straßstoß und zeigte Simunek die Rote Karte. Eine harte Entscheidung, die Bochums Manager Christian Hochstätter schon in der Halbzeitpause als "Sauerei" bezeichnete.

Nach dem Schlusspfiff wurde die Kritik noch deutlicher. Robbens Landsmann und VfL-Trainer Gertjan Verbeek wetterte gegen den begnadeten Linksfuß: "Wenn er Kontakt spürt, geht er zu Boden. Das macht er in der Nationalmannschaft auch. Simunek berührte ihn am Fuß, aber das war kein Elfmeter."

Noch drastischere Worte fand VfL-Keeper Manuel Riemann: "Das geht mir auf die Eier. Der Robben liegt 90 Minuten auf dem Boden. Das hat er gar nicht nötig."

Robben selbst blieb trotz aller Kritik gelassen. Den Vorwurf der Schauspielerei wies er entschieden von sich: "Er trifft mich am Fuß und deshalb war es ein klarer Elfmeter. Ich kann verstehen, dass sich die Bochumer aufregen. Das war eine spielentscheidende Szene."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren