Dieses Wochenende sollte der SC Westfalia Herne schleunigst zu den Akten legen.

Westfalia Herne

Zwei Testspiele, 14 Gegentore

Krystian Wozniak
07. Februar 2016, 16:28 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Dieses Wochenende sollte der SC Westfalia Herne schleunigst zu den Akten legen.

Zwei Testspiele, zwei Niederlagen und ein Torverhältnis von 5:14, so lauten die blanken Zahlen nach den Niederlagen der Westfalia gegen Landesligist Borussia Dröschede (1:9) und Bezirksliga-Vertreter VfB Hüls (4:5). "Natürlich sind die Ergebnisse nicht schön. Klar ist aber auch, dass wir genau wissen, wie diese Resultate zustande gekommen sind. Für uns sind das Erkenntnisse, die man in der Vorbereitung einfach sammelt. Wenn wir am ersten Rückrundenspieltag einen Sieg einfahren, dann spricht niemand mehr über diese Dinge", erklärt Fatlum Zaskoku, Co-Trainer des Westfalenligisten.

In der Breite des Kaders haben wir einen Qualitätsmangel und großen Unterschied zu der besten Elf.
Fatlum Zaskoku

Dass die Herner eigentlich keine schlechte Mannschaft haben, bewiesen sie gegen Hüls. Das Team von Christian Knappmann und Zaskoku startete mit der vermeintlich besten Elf und führte schnell mit 3:0. Erst danach folgte das andere Gesicht der Westfalia: "Wir haben das sehr souverän gemacht. Dann verletzten sich Marko Onucka, Nils Horneffer und Fatmir Ferati. Wir haben viel durchgewechselt und dann müssen wir uns nichts vormachen und das wissen wir auch: In der Breite des Kaders haben wir einen Qualitätsmangel und großen Unterschied zu der besten Elf. Wir mussten im Winter enorm sparen und da können wir keinen gleichwertigen 20-Mann-Kader aus dem Hut zaubern", betont Zaskoku.

Etwas anders ist das 1:9-Debakel der Herner in Dröschede zu bewerten. Von den arrivierten Spielern hatte die Westfalia nur Ersin Kusakci, Fatlum Zaskoku und Nils Horneffer zur Verfügung. Martin Zakrzewski, Frederik Streit, Marko Onucka, Fatmir Ferati, Sebastian Mützel, Dennis Gumpert und Enes Kaya lagen flach. So dass Trainer Christian Knappmann eine bessere U19-Auswahl ins Rennen schickte: "Wir haben lange überlegt, ob wir dieses Spiel überhaupt über die Bühne bringen wollen. Wir haben eine Niederlage einkalkuliert. Dass diese nicht so hoch ausfallen darf, ist auch klar. Aber ich mache den Jungs gar keinen großen Vorwurf. Sie haben gesehen, dass es ein großer Sprung aus der U19 in den Seniorenbereich ist und sie noch sehr hart arbeiten müssen. Das werden wir auch machen."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren