Gut viereinhalb Wochen, genau seit dem 4. Januar, steht das Verbeek-Team in Sachen Vorbereitung unter Feuer.

VfL Bochum

Der große RS-Formcheck vor dem Start

05. Februar 2016, 08:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Gut viereinhalb Wochen, genau seit dem 4. Januar, steht das Verbeek-Team in Sachen Vorbereitung unter Feuer.

RS hat den Klub seitdem begleitet und unterzieht Spieler für Spieler wenige Stunden vor dem Start gegen den SC Freiburg (morgen, 18.30 Uhr) einem Formcheck. Wer ist ein Kandidat für die Startformation, wer rückt auf die Bank und wer ist nicht im Kader. Wir legen uns fest.

Manuel Riemann: Der Keeper zeigte starke Trainingswochen und ist beim Auftakt gesetzt. Allerdings: Unkonzentriertheiten wie beim Testspiel in Leverkusen darf er sich nicht erlauben. Verbeeks Auswechslung von Riemann zeigt, dass der Trainer sich so etwas nicht bieten lässt.
Stammplatz: 100 Prozent

Stefano Celozzi: Bochums mit Abstand stärkster rechter Verteidiger stand nie zur Disposition. Absoluter Führungsspieler.
Stammplatz: 100 Prozent

Patrick Fabian: Der Kapitän steht zu den Eckpfeilern des Teams und ist unumstritten.
Stammplatz: 100 Prozent

Felix Bastians: Ist gleich doppelt gesetzt. In der Innenverteidigung als Garant für Stabilität und als Linksverteidiger, wenn Timo Perthel der Rücken zwickt.
Stammplatz: 100 Prozent

[vote]822[/vote]

Timo Perthel: Der einzige vom engsten Stammspieler-Kreis, bei dem die Vorbereitung durch permanente Rückenbeschwerden aus dem Ruder lief. Durch die geplatzte zweite Halbzeit gegen Duisburg besitzt er nur 45 Minuten Spielpraxis. Vielleicht zu wenig, um gesetzt zu sein.
Stammplatz: 50 Prozent

Jan Simunek: Nähert sich allmählich seiner Bestform. Ist aber nur in der Anfangself, wenn Perthel ausfällt und Bastians auf die linke Seite rückt.
Stammplatz: 50 Prozent

Anthony Losilla: Unumstritten als Abräumer vor der Abwehr. Einer der unverzichtbaren Korsettstangen im Team.
Stammplatz: 100 Prozent

Tim Hoogland: Auf der Achter-Position ein absoluter Leistungsträger.
Stammplatz: 100 Prozent

Thomas Eisfeld: Der Gewinner der Vorbereitung. Hat seine Defizite wegen des verspäteten Beginns im Sommer aufgeholt und sich mehr und mehr in den Vordergrund gespielt.
Stammplatz: 70 Prozent

Yanik Haberer: In der Hinrunde unumstritten. Scheint zur Stunde den Kampf um die Zehner-Position an Thomas Eisfeld verloren zu haben.
Stammplatz: 30 Prozent

Onur Bulut: Aufgrund seiner enormen Laufbereitschaft und seiner Defensivstärke hat er seinen Platz auf der rechten offensiven Außenbahn behauptet. Allerdings ist ihm mit Arvidas Novikovas neue Konkurrenz entstanden.
Stammplatz: 80 Prozent

Arvidas Novikovas: Offensiv eine absolute Bereicherung, nachdem er seinen Trainingsrückstand aufgeholt hat. Seine Schwäche bleibt aber die Defensivarbeit.
Stammplatz: 20 Prozent

Marco Terrazzino: Aufgrund seiner fußballerischen Möglichkeiten ist er ein absoluter Leistungsträger. Sein Handicap allerdings: Er unterliegt immer wieder Formschwankungen.
Stammplatz: 80 Prozent

Peniel Mlapa: Rückte gegen Ende des Jahres mehr und mehr in den Focus. Sowohl in der Spitze (für Terodde) oder auf der linken Seite (für Terrazzino). Doppelte Möglichkeiten für den schnellen Angreifer.
Stammplatz: 50 Prozent

Simon Terodde: Für den VfL unverzichtbar und dennoch nicht mit Stammplatz-Garantie. Lieferte sich in der Vorbereitung einen Kampf mit Mlapa, obwohl der Trainer andeutete, dass es auch gemeinsam gehen kann.
Stammplatz: 50 Prozent

Felix Dornebusch: Der junge Schlussmann avancierte zum Torhüter Nummer zwei und überzeugte in den Testspielen.
Bank: 100 Prozent

Tobias Weis: Endlich einmal beschwerdefrei, brennt der Mittelfeldspieler im Training und ist eine echte Alternative auf der Achter-Position.
Bank: 100 Prozent

Malcolm Cacutalua: Spielte eine ordentliche Vorbereitung, kommt aber über die Rolle des vierten Innenverteidigers hinter Fabian, Bastians und Simunek nicht hinaus.
Bank: 20 Prozent

David Niepsoj: Der Rechtsverteidiger spielte eine starke Vorbereitung und könnte als Back-up für Celozzi den Sprung in den Kader schaffen.
Bank: 40 Prozent

Nando Rafael: Als Mittelstürmer Nummer drei hinter Terodde und Mlapa hechelt er einem Einsatz wie zuletzt in Duisburg trotz guter Vorbereitung hinterher.
Bank: 40 Prozent

Zur Stunde haben Andreas Luthe, Giliano Wijnaldum, Michael Maria, Selim Gündüz und Pjotre Cwielong aus unterschiedlichen Gründen keine, noch keine oder überhaupt keine Chance, in den Kader zu rücken.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren