Mit einem wahnwitzigen 11:1 (2:1)-Kantersieg gegen den SSV Sudberg hat sich die SpVgg Steele 03/09 Luft im Abstiegskampf verschaffen können.

BL NR 2

Steele ballert sich aus dem Keller

Martin Herms
07. Dezember 2015, 18:07 Uhr
Foto: Frank Gröner

Foto: Frank Gröner

Mit einem wahnwitzigen 11:1 (2:1)-Kantersieg gegen den SSV Sudberg hat sich die SpVgg Steele 03/09 Luft im Abstiegskampf verschaffen können.

Dank einer furiosen zweiten Hälfte wurden die Gäste aus dem Bergischen Land vom Langmannskamp gefegt. In den ersten 45 Minuten konnten die Gäste die Partie noch offen gestalten und lagen zur Pause nur mit 1:2 im Hintertreffen. Ein schneller Dreierpack des fünffachen Torschützen [person=28013]Christian Cronenberger[/person] ließ auf Seiten der Sudberger jedoch alle Dämme brechen. "In der ersten Halbzeit war es keine leichte Aufgabe, der Gegner hätte sogar in Führung gehen können", analysiert Steeles Trainer Dirk Möllensiep. "Nach der Pause ging beim Gegner aber offenbar auch konditionell nichts mehr. Dennoch kann ich meiner Truppe ein Kompliment aussprechen. Neun Stück muss man in 45 Minuten erstmal schießen."

Die Essener setzten mit diesem beeindruckenden Kantersieg den Aufwärtstrend der letzten Wochen fort. Elf Punkte fuhr der enttäuschend gestartete Aufsteiger aus den letzten fünf Partien ein. Somit wurde der Anschluss zum Tabellen-Mittelfeld wiederhergestellt. Selbst wenn das abschließende Spiel vor der Pause am Sonntag gegen die ebenfalls formstarke Reserve des FC Kray verloren gehen sollte, überwintert Steele auf einem Nichtabstiegsplatz. "Nachdem wir in den ersten beiden Monaten katastrophal gespielt haben, ist das ein super Ergebnis. Wir haben uns gefangen und möchten nun natürlich auch bis zum Ende der Saison über dem Strich bleiben", betont Möllensiep.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren