Reif für die Insel sind die Bayer-Bubis noch nicht, auch wenn die ersten harten Trainingstage hinter ihnen liegen. Ganz im Gegenteil: Die Talente reisen aufs Eiland, um an Reife zu gewinnen. Am Samstag hob der Bayer-Tross vom Düsseldorfer Flughafen ab. Das Ziel ist England, auf Einladung der Premier League wird der amtierende Deutsche U19-Meister am

Leverkusen A-Jugend: England-Trip mit DFB-Quartett

Die Reifeprüfung

gri
31. Juli 2007, 08:32 Uhr

Reif für die Insel sind die Bayer-Bubis noch nicht, auch wenn die ersten harten Trainingstage hinter ihnen liegen. Ganz im Gegenteil: Die Talente reisen aufs Eiland, um an Reife zu gewinnen. Am Samstag hob der Bayer-Tross vom Düsseldorfer Flughafen ab. Das Ziel ist England, auf Einladung der Premier League wird der amtierende Deutsche U19-Meister am "Summer Festival" teilnehmen.

"Das ist eine wichtige Erfahrung für die Jungs", ist Trainer Sascha Lewandowski vor den Matches gegen Newcastle United am heutigen Sonntag, gegen Wigan Athletic am kommenden Dienstag und gegen die Blackburn Rovers am Donnerstag überzeugt. Der Coach hat vor allem eine Hoffnung: "Ich gehe davon aus, dass schneller und körperlicher gespielt wird. Es ist wichtig, so etwas kennen zu lernen und damit fertig zu werden."

Dass der Großbritannien-Trip so ganz nebenbei auch einige Teambuilding-Effekte haben dürfte, nimmt Lewandowski gerne mit. Daher trat auch Oliver Petersch die Reise an, obwohl er aufgrund eines Syndesmoseband-Anrisses noch nicht mit der Mannschaft trainieren kann. "Er wird viel mit unserem Physiotherapeuten arbeiten. Es ist wichtig, dass Oliver dabei ist", betont der Fußball-Lehrer.

Zudem machen sich Fabian Giefer, Nils Teixeira, Hennign Sauerbier und Richard Sukuta-Pasu am heutigen Sonntagabend von Stuttgart aus auf den Weg nach Manchester. Das Quartett spielte am gestrigen Samstag noch mit der deutschen U17-Nationalmannschaft gegen Togo, steht aufgrund der WM-Vorbereitung immer nur phasenweise zur Verfügung. "Für uns ist es ein Vorteil, dass wir die vier dabei haben", bemerkt Lewandowski. Wohlwissend, dass internationale Erfahrung auch beim anstehenden Groß-Ereignis in Korea gefragt sein wird.

Autor: gri

Kommentieren