Vier Mal Aluminium, null Punkte: Ein Punkt hätte schon genügt, aber Borussia Dortmund unterlag mit 0:1 dem russischen Außenseiter FK Krasnodar.

0:1-Niederlage

Der BVB verpasst vorzeitigen Gruppensieg

Daniel Berg
26. November 2015, 19:25 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Vier Mal Aluminium, null Punkte: Ein Punkt hätte schon genügt, aber Borussia Dortmund unterlag mit 0:1 dem russischen Außenseiter FK Krasnodar.

Trainer Thomas Tuchel hatte mit [person=12384]Pierre-Emerick Aubameyang[/person], [person=1910]Marco Reus[/person] und [person=1710]Shinji Kagawa[/person] ein paar seiner Stars zu Hause gelassen und mischte seine Mannschaft daher neu: In der Defensive durften [person=1704]Lukasz Piszczek[/person] rechts und [person=1630]Sven Bender[/person] innen ran, im Mittelfeld [person=4953]Jonas Hofmann[/person] und im Sturm tauchte [person=2891]Adrian Ramos[/person] auf. Doch alle feinen Überlegungen, die der Trainer im Vorfeld gemacht hatte, waren nach wenigen Sekunden schon wieder dahin. 30 Sekunden dauerte die Partie, als es schon Elfmeter für die Gastgeber gab. Nach einer Flanke in den Strafraum griff [person=1422]Mats Hummels[/person] ans Trikot seines Gegenspielers. Nur kurz, nur leicht, womöglich nicht zwingend ausreichend, um einen ausgewachsenen Mann zu Fall zu bringen. Aber es war eine unüberlegte Einladung zu fallen. Mauricio Pereyra nahm sie an. Immerhin war dann schon eine Minute vergangen, als Pavel Mamaev den Strafstoß verwandelte. "Das ist das schwerste Spiel der Gruppenphase", ahnte Tuchel schon vor der Partie. Der frühe Rückstand machte es nicht einfacher.

Dortmund reagierte jedoch umgehend. [person=12383]Henrik Mkhitaryan[/person] scheiterte mit einem Schuss aus 20 Metern an den Fäusten von Krasnodars Keeper Andriy Dykan (6.). Zwei Minuten später drehte Adrian Ramos schon fast jubelnd ab, als er nach einem Missverständnis in der russischen Abwehr über den Torwart lupfte, der Ball aber auftickte und an die Latte sprang. Pech für den dominierenden, aber nicht allzu zwingenden BVB, der nach einer Viertelstunde die vorerst letzte Chance verzeichnete: [person=1881]Gonzalo Castro[/person]s Volleyabnahme wurde im letzten Augenblick abgeblockt. Es dauerte bis Sekunden vor der Halbzeit, ehe die Borussia noch einmal Gefahr entwickelte: Einen Kopfball von Ramos lenkte Dykan an den Pfosten, den folgenden Eckball köpfte Bender frei neben das Tor.

Aus dem Spiel heraus tat sich Schwarz-Gelb schwer, Standards waren zu Beginn der zweiten Hälfte die Ausgangspunkte für Torchancen. Aber Piszczeks Kopfball landete knapp neben dem Tor (54.), der von Ramos in den Händen des Torwarts (60.) und der verunglückte Klärungsversuch von Charles Kabore auf der Latte. Dortmund wollte wenigstens den einen Punkt, der zum vorzeitigen Gruppensieg reichte. Doch [person=1864]Ilkay Gündogan[/person]s Schuss aus sieben Metern wurde abgeblockt (73.), der Schuss von Henrikh Mkhitaryan nach sehenswerter Kombination am Pfosten. Vier Mal Aluminium, kein Tor. Die Borussia verzweifelte - und musste bei Kontern der Gastgeber immer wieder auf der Hut sein.

Krasnodar verteidigte zwischenzeitlich mit sechs Männern auf einer Linie. Selbst in den üppigen vier Minuten Nachspielzeit fand der BVB keine Wege Richtung Tor und musste sich am Ende geschlagen geben.

Autor: Daniel Berg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren