Muskelfaserriss - und dann eine längere Pause. Jeder Sportler wünscht sich danach eine schnelle Genesung. Kann er haben, in Herne.

Schnelle Wiederherstellung

Ex-Schalke Physio setzt auf „Signaltherapie“

RS
30. November 2015, 13:37 Uhr
Foto: RTL

Foto: RTL

Muskelfaserriss - und dann eine längere Pause. Jeder Sportler wünscht sich danach eine schnelle Genesung. Kann er haben, in Herne.

Seit 2003 beschäftigt sich unser Team mit dieser Methode. Ursprünglich war dieses Therapieverfahren entwickelt worden um neurologischen Patienten zu therapieren.

2009 kam der entscheidende Durchbruch. Diese Doppelblind-Studie zum Fatique-Syndrom wurde in den USA veröffentlicht. In der Weiterentwicklung dieses Therapieverfahrens stellten wir fest, dass es auch bei anderen Krankheiten hilft - wie z.B. Morbus Parkinson, Haarausfall, Migräne, Krebs usw. Bei der Behandlung von Muskelverletzungen der Klassifikation 3A Muskelfaserriss und 3B Muskelbündelriss stellten wir fest, dass unsere „Signaltherapie“ in Kombination mit spezieller Physiotherapie, einem selbsthergestellten Energiewasser Tesla Voda sowie einer Kollagen-Behandlung bei einer 2 mal täglichen Therapie von ca. 90min. der Sportler 5 mal schneller regeneriert ist und somit viel früher seinem Verein zur Verfügung steht und nicht wochenlang ausfällt.

[infobox-right]Kontakt:
Physiotherapie Protect your Body, in der Praxis Dr. Alamouti, Schulstraße 30, 4623 Herne, Tel: 02323/9468110 E-Mail: praxis@darius-alamouti.de[/infobox]

Bei einem Muskelfaserriss wäre ein Fußball-Profi nach 10-14 Tagen wieder fit und einsatzfähig. „Der Sportler ist dann noch nicht zu 100% fit, kann aber seinen Muskel ohne eine Bewegungseinschränkung bewegen“. Dies kann bei allen Muskelverletzungen wie Prellungen usw. angewendet werden. Seit mehr als 20 Jahren behandelt Sportphysiotherapeut Markus Schreiber Leistungs- und Profisportler unterschiedlichster Sportarten aus dem Inland und dem Ausland. Die meisten kommen inkognito zu uns. Wir können aufgrund bildgebender Verfahren, als auch durch unsere Erfahrung bei der Behandlung von Muskelverletzungen feststellen, dass diese Therapieverfahren eine „Wundermethode“ ist.

Autor: RS

Kommentieren