Lange Zeit sah es danach aus, als ob es in der Saison 2014/2015 zum vorerst letzten Mal Senioren-Eishockey am Westbahnhof zu sehen gibt, die Insolvenz der Stechmücken stand kurz bevor.

Moskitos Essen

Die "Lila-Grünschnäbel" müssen lernen

25. September 2015, 08:37 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Lange Zeit sah es danach aus, als ob es in der Saison 2014/2015 zum vorerst letzten Mal Senioren-Eishockey am Westbahnhof zu sehen gibt, die Insolvenz der Stechmücken stand kurz bevor.

Nach zahlreichen Sammelaktionen von Fans und Verantwortlichen und einer Einigung mit der „Wohnbau e.G.“ als neuer zahlungskräftiger Namenssponsor gibt es nun aber erst einmal eine gewisse Planungssicherheit bei den Moskitos.

Leistungsträger wie Aaron McLeod, Thomas Richter (beide Herne, siehe oben), Robby Hein oder Branislav Pohanka (beide Hannover Indians) konnten aber vorwiegend aus finanziellen Gründen nicht gehalten werden. Folgerichtig geht Trainer Frank Gentges mit einer brutal verjüngten Mannschaft auf das Oberliga-Eis, welche so zu einem großen Teil noch im Juniorenbereich spielen könnte.
Eins scheint also von vornherein klar: Es geht zunächst nur um den direkten Klassenerhalt. Dafür ist das Erreichen des 13. Platzes vonnöten. „Wir werden in vielen Spielen der krasse Außenseiter sein. Diese Mannschaft ist sehr unerfahren, da verliert man auf diesem sportlichen Level auch mal ein Spiel wegen einem Fehler oder einer dummen Strafe. Es geht nun darum, dass diese Spieler lernen, wie man Spiele gewinnt“, erklärt Gentges.

[infobox-right]Die Vorrunde beginnt am 25. September 2015 und endet nach 42 Spielen am 06. März 2016. Die 18 Klubs spielen eine Einfachrunde mit 34 Spielen Zusätzlich erhält jeder Klub acht weitere regionale Spiele. Die Gruppe rund um Herne, Duisburg und Essen wird vom EHC Neuwied und den Tilburg Trappers komplettiert. Die Mannschaften auf den Plätzen 1-8 ermitteln ab Mitte März in einer „nordinternen“ Playoff-Serie (im Modus „Best-of-five“) vier Teilnehmer für die Aufstiegsplayoffs.
Die Aufstiegsplayoffs mit den vier besten Klubs der Oberliga Süd werden ebenfalls in allen Runden im Modus „Best-of-five) ausgetragen Die Mannschaften auf den Plätzen 9-13 haben sich sportlich für die Oberliga-Nord 16/17 qualifiziert, für sie ist die Saison mit Abschluss der Hauptrunde am 06. März 2016 beendet. Die Mannschaften auf den Plätzen 14-18 ermitteln in zwei Vierergruppe zusammen mit den Meistern der drei Regionalligen West, Nord und Ost die zwei weiteren Teilnehmer an der Oberliga-Nord 16/17. Ziel ist es, dass in der Oberliga-Nord 2016/2017 nur noch 16 Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.[/infobox]

Immerhin kann der erfahrene Coach auf die Identifikationsfigur schlechthin bauen. Kapitän und Top-Scorer Jan Barta blieb dem ESC erhalten und soll das Team zusammen mit den Kontingentstürmern Andrej Bires (Freiburg/DEL2) und Michal Velecky (Zilina/Slowakei) anführen. Im Tor setzen die Lila-Grünen auf Justin Schrörs, der in der letzten Saison mit vielen guten Leistungen überzeugen konnte. Von den Oberliga-erfahrenen Verteidigern Patrick Raaf-Effertz und Maik Klingsporn erwartet Gentges unterdessen, „den nächsten Schritt zum Führungsspieler zu machen.“

RS-Tipp: Die Moskitos werden den direkten Klasseninhalt schaffen. Frank Gentges ist berühmt dafür, junge Spieler zu fordern und zu fördern und sicher der richtige Mann am richtigen Ort. Zudem wurde im Vergleich zum Vorjahr massiv an der Kaderbreite gewerkelt, was die Stechmücken im Falle mehrerer zeitgleicher Verletzungen absichert. Am Ende wird auch angesichts der überwiegend schwachen Konkurrenz aus dem Norden und Osten ein Platz zwischen 10 und 13 erreicht.

Die ersten Spiele:
Freitag, 25. September, 20 Uhr: ESC - Herner EV,
Sonntag, 27. September, 18.30 Uhr: Füchse Duisburg - ESC, Freitag, 2. Oktober, 20 Uhr: Wedemark Scorpions - ESC
Sonntag, 4. Oktober, 18.30 Uhr: ESC - EHC Neuwied

Autor:

Kommentieren