Pfiffe zur Pause, höhnische Gesänge und Rufe, dazu noch eine aufgebrachte Fangemeinde, die die Mannschaft am Zaun zur Rede stellte. Die Essener Voksseele kocht.

RWE

Welling spürt keine Fan-Wut

19. September 2015, 18:53 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Pfiffe zur Pause, höhnische Gesänge und Rufe, dazu noch eine aufgebrachte Fangemeinde, die die Mannschaft am Zaun zur Rede stellte. Die Essener Voksseele kocht.

Als Leon Binder in der 61. Minute den einzigen Essener Treffer beim 1:3 bei Gladbach II erzielte, nahmen die rot-weissen Fans sich und den Stolper-Start in die Liga noch einmal aufs Korn. "Deutscher Meister wird nur der RWE" klang aus dem Essener Block. Michael Welling, Geschäftsführender Vorsitzender des Traditionsvereins, saß keine 20 Meter davon entfernt und bekam alles mit. An der Hafenstraße wächst der Frust spürbar. Und die Enttäuschung macht sich mehr und mehr an Trainer Jan Siewert und allmählich auch an der Vereinsführung fest.

RevierSport sprach mit Michael Welling über die Gesänge und die ausbleibenden Ergebnisse der Rot-Weissen.

Michael Welling, wie haben Sie den Gesang "Deutscher Meister wird nur der RWE" wahrgenommen? Schlägt die Wut um?
Dieses Lied wird bei uns im Stadion häufig gesungen. Egal, ob wir gewinnen oder verlieren. Das hat nichts mit der Stimmung zu tun. Ich denke nicht, dass die Fans besonders wütend sind.

[vote]782[/vote]

Allerdings gab es vor dem Fanblock nachher wieder Diskussionen mit der Mannschaft.
Ja, die Fans haben natürlich eine Anspruchshaltung. Und dass sie unzufrieden sind, ist zu verstehen. Anders herum wäre es ja traurig, wenn sie nach dem Ergebnis nicht unzufrieden wären.

Zumal die Fans im Gegensatz zur Mannschaft alles gegeben haben.
Das muss man natürlich besonders hervorheben. Die Stimmung war über 90 Minuten phänomenal.

Wie haben Sie das Spiel gesehen? Vor allem den Auftritt von Leon Binder?
Er hat eine ganze Menge Emotionen in das Spiel gebracht, nachdem er eingewechselt wurde. Das hat die Mannschaft auch gebraucht.

Fehlende Emotionen passen aber nicht zum Hafenstraßenfußball...
Wir haben eine langfristige Planung. Und wir spüren auch, dass sich etwas bewegt. Derzeit bleiben die Ergebnisse eben aus. Aber wir sind sicher, dass sich das bald auch wieder ändern wird. Wir bleiben mit der Situation momentan entspannt.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren