Die für Freitag und Sonntag geplanten Testspiele der Füchse Duisburg gegen DEL2-Absteiger EV Landshut wurden seitens der Niederbayern kurzfristig abgesagt.

Füchse Duisburg

Testspiele abgesagt

17. September 2015, 15:48 Uhr
Foto: Patrick Friedland

Foto: Patrick Friedland

Die für Freitag und Sonntag geplanten Testspiele der Füchse Duisburg gegen DEL2-Absteiger EV Landshut wurden seitens der Niederbayern kurzfristig abgesagt.

Die Niederbayern begründeten den unpopulären Schritt mit der Annahme, "am Wochenende nicht genügend Spieler zur Verfügung zu haben." Überhaupt versinkt der Traditionsklub seit Monaten im Chaos. Aus finanziellen Gründen musste sich der langjährige Zweitliga-Playoff-Qualifikant völlig überraschend aus der zweithöchsten Spielklasse zurückziehen, Geschäftsführer Christian Donbeck wurde erst vor wenigen Tagen seines Amtes enthoben, der Klub übernahm unterdessen die letzten Anteile der Spielbetriebs-GmbH vom bisherigen Hauptgesellschafter Rainer Beck, der bei den leidgeprüften EVL-Fans zusammen mit Donbeck nun eine "Persona non grata" ist. Nun muss der neue Sportliche Leiter Bernie Englbrecht noch auf die Schnelle einen Kader zusammenschustern - mit einem mehr als begrenzten Budget: "Was hier teilweise an Spieler gezahlt wird, ist ein Unikum. Selbst in der DEL2 sind solche Spieler spitze. Hier verdient manch Spieler mehr als die Spieler beim Erstligisten in Straubing", haute Englbrecht der ehemaligen Geschäftsführung zuletzt um die Ohren. Zudem fehlt Trainer Toni Krinner bis auf Weiteres mit einer schweren Erkrankung.

Trotz allem stößt die Absage in Duisburg auf wenig Verständnis: "Die Absage kommt sehr kurzfristig und wirft unsere Planungen durcheinander. Eine Woche vor Saisonstart wollen wir in den normalen Spielrhythmus Freitag-Sonntag kommen und das wird schwer", erklärt der Sportliche Leiter Lance Nethery.

In Anbetracht der Tatsache, dass der Herner EV für den kommenden Sonntag kein Testspiel vereinbarte, wurde versucht, noch schnell eine Testpartie gegen die Gysenberger stattfinden zu lassen. "Leider war das in der Kürze der Zeit nicht möglich", äußerte Nethery.

Autor:

Kommentieren