Lange hatte die SG Wattenscheid 09 nach einem Nachfolger für Tim Boss, der zu Fortuna Köln abgewandert ist, gesucht.

Wattenscheid 09

Sancaktar ist wieder zuhause

Krystian Wozniak
21. August 2015, 11:37 Uhr
Foto: Benjamin Neumann

Foto: Benjamin Neumann

Lange hatte die SG Wattenscheid 09 nach einem Nachfolger für Tim Boss, der zu Fortuna Köln abgewandert ist, gesucht.

In [person=2109]Edin Sancaktar[/person] fanden die Verantwortlichen letztendlich den Boss-Nachfolger. Der 24-Jährige spielte bereits mit Mario Klinger beim FC Homburg 08 zusammen und dadurch kam auch der Kontakt zur Lohrheide zustande. "Mario hatte mich dem Trainer empfohlen. Zudem kannte ich auch David Loheider aus Goslar. Der kennt wiederum Farat Toku aus gemeinsamen Wilhelmshavener Zeiten. In diesem Geschäft läuft eben viel durch solche Verbindungen", erzählt der gebürtige Ratinger.

Nach den Stationen in Goslar und Homburg ist der Keeper froh wieder im Westen der Republik zu sein. Mittlerweile hat er auch eine Wohnung in Essen-Frohnhausen gefunden und fühlt sich im Revier so richtig heimisch: "Hier ist alles etwas lockerer. Die Menschen sind aufgeschlossener und freundlicher. Das ist genau meine Welt." Warum es für den ehemaligen Nachwuchstorwart von Borussia Mönchengladbach, Fortuna Düsseldorf und Borussia Dortmund bislang nicht zu dem ganz großen Sprung reichte, hat einen beruflichen Grund. Sancaktar studierte an der Bergischen Universität in Wuppertal Bauingenieurwesen und schloss das Studium mit dem Bachelor-Titel ab. "Da habe ich mich sehr auf das Studium fokussiert. Ich wollte unbedingt etwas in der Hinterhand haben. Jetzt setzte ich erstmal auf die Karte Fußball", erklärt er.

In Wattenscheid ist er Vollprofi und geht diesem Status auch professionell nach. Neben den Trainingseinheiten findet man den Schlussmann auch bei zusätzlichen Lauf- oder Fitnesseinheiten. Den Traum vom Profifußball hat er noch lange nicht aufgegeben. "Ich bin erst 24 Jahre alt und ein Torwart kann bekanntlich länger als ein Feldspieler aktiv sein. Alles ist möglich. Manchmal braucht man einfach das Quäntchen Glück", sagt Sancaktar.

Zuerst will er aber mit der SG Wattenscheid 09 eine gute Saison spielen und die Klasse halten. "Diesem Ziel ordnen wir uns alle unter", betont der Schnapper.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren