Rot-Weiss Essen hat mit André Schei Lindbaek und Rafael Kazior zwei Stürmer verpflichtet. Der 29-jährige Lindbaek wechselt vom dänischen Zweitligisten Koge BK an die Hafenstraße, während der 24-jährige Kazior vom Regionalliga-Absteiger Holstein Kiel nach Essen kommt. Lindbaek erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag plus Option auf eine weitere Spielzeit, Kazior unterzeichnete einen Ein-Jahres-Vertrag.

Essen holt Lindbaek und Kazior

Dresden holt auch Penksa

18. Juli 2007, 17:03 Uhr

Rot-Weiss Essen hat mit André Schei Lindbaek und Rafael Kazior zwei Stürmer verpflichtet. Der 29-jährige Lindbaek wechselt vom dänischen Zweitligisten Koge BK an die Hafenstraße, während der 24-jährige Kazior vom Regionalliga-Absteiger Holstein Kiel nach Essen kommt. Lindbaek erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag plus Option auf eine weitere Spielzeit, Kazior unterzeichnete einen Ein-Jahres-Vertrag.

„Wir sind sehr froh, dass wir nun die beiden letzten Positionen in unserem Kader besetzt haben. Es war sehr wichtig, dass wir bei den beiden letzten Personalien die nötige Ruhe bewahrt haben. Die Saison ist erst am 31. Mai 2008 beendet und es wird für alle Mannschaften ein langer und harter Weg. Unser Sportlicher Leiter Olaf Janßen hat in den letzten Wochen wirklich Schwerstarbeit geleistet und ich bin davon überzeugt, dass wir alle davon in dieser Saison profitieren werden. Beide Spieler haben nun noch ausreichend Zeit, sich in die Mannschaft und das Spielsystem zu integrieren, ob sie bereits am 28. Juli gegen Rot-Weiß Oberhausen spielen werden, entscheiden einzig ihre Leistungen in den Testspielen und in den Trainingseinheiten“, erklärte RWE-Trainer Heiko Bonan.

Zur Person: André Schei Lindbaek

Geboren: 01.11.1977
Nationalität: norwegisch
Größe: 1,87 m
Gewicht: 82 kg
Bis. Vereine: Koge BK, FH Hafnarfjordur, Landskrona BoIS, UD Las Palmas, Viking FK Stavanger, CD Numancia, Molde FK, Skeid Oslo

Zur Person: Rafael Kazior

Geboren: 07.02.1983
Nationalität: deutsch
Größe: 1,84 m
Gewicht: 79 kg
Bisherige Vereine Holstein Kiel, Wacker Burghausen, MSV Duisburg, FC St. Pauli

Fast zeitgleich schlug auch Dynamo Dresden nochmals zu. Mit dem Ex-Profi Marek Penksa kommt ein weiterer Mittelfeldmann zu den Dynamos.

Autor:

Kommentieren