Am Samstag steigt nach zweijähriger Auszeit wieder das Derby zwischen dem VfL Bochum und MSV Duisburg. Kaum einer kennt die Rivalen so gut wie Peter Közle.

VfL/MSV

"Brutales Glück" und Solidarität

31. Juli 2015, 10:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Am Samstag steigt nach zweijähriger Auszeit wieder das Derby zwischen dem VfL Bochum und MSV Duisburg. Kaum einer kennt die Rivalen so gut wie Peter Közle.

Als Profi erzielte der Paradiesvogel in 56 Spielen 18 Hütten für den MSV und traf für den VfL in 73 Partien 17 Mal. Der gebürtige Trostberger hat Bochum zu seiner zweiten Heimat auserkoren und kickt auch heute noch für die Traditionself des VfL. Gleichzeitig drückt er aber auch den Zebras die Daumen.

Peter Közle, am Samstag steigt das Derby zwischen dem VfL und MSV. Sind Sie im Stadion?
Ich gehe davon aus, dass ich es schaffe, denn so ein emotionsreiches Spiel gibt es nicht so oft für mich.

Warum emotionsreich?
Ich hatte in Duisburg gute und schlechte Zeiten. Wenn ich an den MSV denke, sind ausschließlich positive Erinnerungen geblieben, allerdings war die Phase, in der ich von den Fans heftig angefeindet wurde, schon krass. Solche Emotionen, wie ich sie damals erlebt habe, erlebt ein Mensch nicht oft in seinem Leben. Trotzdem fiebere ich mit dem MSV und habe mich auch bei einer Mahnwache nach dem Lizenzentzug solidarisch erklärt und das Duisburg-Lied vor dem Stadion gesungen. Das hat mich tief bewegt. In Bochum habe ich derweil aber meine zweite Heimat gefunden.

Sie wohnen im Moment allerdings in Hattingen...
... dass ich meine geliebte Singlestadt-Wohnung in Bochum aufgegeben habe, ist nur ein Lebensabschnitt wegen der Familie. Ich werde definitiv nach Bochum zurückkehren.

Wie schätzen Sie die Entwicklung des VfL ein?
Der Verein hat brutal viel Glück gehabt, nach den letzten schlechten Jahren noch in der zweiten Liga zu spielen. Mit Gertjan Verbeek ist nun aber ein Trainer da, dessen klare Philosophie, die Spieler auch verstehen. Ich denke, dass der VfL in der Lage sein kann, sich zu einem Überraschungsteam zu mausern. Die Mannschaft ist gut.

Und der MSV?
Für die Zebras ist es erst einmal wichtig, wieder auf die Beine zu kommen. Den ersten und mit Abstand schwierigsten Schritt haben sie mit dem Wiederaufstieg hinter sich. Das zeigt, dass dort die richtigen Leute am Werk sind. Jetzt müssen sie zusehen, ins gesicherte Mittelfeld zu kommen, um sich von dort langsam wieder aufzubauen.

Ihr Tipp für Samstag?
Für die Saison wünsche ich mir, dass Duisburg drin bleibt und der VfL aufsteigt. Am Samstag wird der MSV von tausenden Fans begleitet und die Stimmung wird fantastisch sein. Dennoch rechne ich als Bochumer mit einem knappen 2:1-Sieg für VfL.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren