Auch wenn Ahlen gegen Aachen das Eröffungsspiel der Regionalliga West ist, werden die meisten Blicke in Richtung Köln gehen.

Viktoria Köln

"RWO ist bärenstark"

Krystian Wozniak
30. Juli 2015, 09:37 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Auch wenn Ahlen gegen Aachen das Eröffungsspiel der Regionalliga West ist, werden die meisten Blicke in Richtung Köln gehen.

Viktoria gegen RWO lautet das Top-Duell des 1. Spieltags. Sowohl die Kölner als auch Oberhausener werden zu den Favoriten der Liga gezählt. Wir sprachen vor dem Knaller mit Viktorias Sportvorstand Franz Wunderlich, der sich noch bis Samstag mit seiner Familie im Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern aufhält.

Franz Wunderlich, nur noch wenige Tage und dann geht es endlich los. Können Sie im Urlaub überhaupt abschalten?
Klar, das habe ich mit den Jahren gelernt. Aber ich bin trotzdem immer auf dem Laufenden. Im Endeffekt ist es ja auch kein echter Urlaub. Ich war zum Beispiel am Sonntag an der alten Försterei um mir das Spiel zwischen Union Berlin, unserem DFB-Pokalgegner, und Fortuna Düsseldorf anzusehen. Das war schon ein gutes Fußballspiel.

Was erwartet denn am Samstag die Fans im Sportpark Höhenberg?
Ich bin mir sicher, dass wir trotz der Ausfällte von Patrick Koronkiewicz, Tim Jerat und eventuell auch Sven Kreyer den Zuschauern ein gutes Spiel liefern werden. Unser Trainer Tomek Kaczmarek hat in der Vorbereitung unheimlich akribisch mit der Mannschaft gearbeitet. Die Jungs sind heiß auf den Auftakt.

[vote]759[/vote]

Die Testspiele haben eine eindeutige Sprache gesprochen: Die Viktoria ist in Topform! Siege gegen Magdeburg oder Fortuna Düsseldorf sind schon ein Fingerzeig, oder?
Wir wollen die Vorbereitungsspiele nicht überbewerten. Da wird nunmal viel herumexperementiert. Aber klar ist auch, dass wir uns diese guten Spiele nicht kaputt reden lassen. Die Mannschaft ist gut drauf und wird das hoffentlich gegen Oberhausen zeigen.

Wie schätzen sie Rot-Weiß ein?
RWO ist ein bärenstarker Gegner. Sie haben eine eingespielte Mannschaft und sind sehr gefährlich. Wir wissen alle, dass sich Oberhausen viel vorgenommen hat. Wenn ich richtig gelesen habe, hat der Verein vor einiger Zeit einen Plan herausgegeben, dass man in zwei Jahren aufsteigen will. Letztes Jahr hat das nicht geklappt, also weiß man, was sich RWO für diese Spielzeit vorgenommen hat.

Bei der Viktoria dürfte die Zielsetzung nicht anders aussehen?
Wir wissen, was wir wollen. Das müssen wir aber nicht in der Öffentlichkeit preisgeben. Manchmal bleiben Zielsetzungen auch intern - das ist jetzt bei uns der Fall. Das erste Ziel lautet am Sonntag Oberhausen zu schlagen und dann ein wenig unser 111-jähriges Vereinsjubiläum, welches am letzten Samstag aufgrund des Sturmtiefs ausfallen musste, nachzufeiern. Mit drei Punkten würde die Stimmung natürlich viel besser sein.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren