Dass sie in Sinsen nicht in Jubelstürme ausbrechen, war nach der Einteilung in die Westfalenliga 1 schon fast klar.

TuS 05 Sinsen

"Das sind ja Weltreisen"

27. Juli 2015, 12:40 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Dass sie in Sinsen nicht in Jubelstürme ausbrechen, war nach der Einteilung in die Westfalenliga 1 schon fast klar.

"Das sind ja Weltreisen", nimmt Christos Karaissaidis, Fußball-Obmann beim Westfalenliga-Aufsteiger, die langen Fahrten nach Bielefeld und Rödinghausen mit einer Prise Humor. Gleich darauf relativiert der Funktionär: "Unser Trainer-Team hat ja schon viel längere Fahrten unternommen." Schließlich trainierte Linienchef Martin Schmidt schon den Nachbarn VfB Hüls zu Regionalliga-Zeiten.

Zwei Ligen unterhalb der vierthöchsten Spielklasse ist nun der TuS 05 angekommen. "Der Aufstieg kam in der Tat etwas überraschend", sagt Karaissaidis. Ein derartiges Ziel sei der Mannschaft vor der Saison nicht diktiert worden.

Wir sind der kleine TuS 05 Sinsen!
Christos Karaissaidis

Zumal alles rund um die Bezirkssportanlage in Marl noch nicht mitgewachsen ist. Erst in der Sommerpause weihten die Sinsener ihren nagelneuen Kunstrasenplatz ein. Eine Tribüne steht dort noch nicht, der Ausbau des Kabinentraktes hat gerade erst begonnen. Es gibt Pläne, den Naturrasen zu verlegen, um eine zusätzliche Trainingsfläche zu schaffen. Wann das Vorhaben umgesetzt wird, kann Karaissaidis noch nicht sagen.

"Wir wissen, wo wir herkommen. Wir sind der kleine TuS 05 Sinsen", gibt sich der Fußball-Obmann kleinlaut und hängt an: "die sportliche Entwicklung geht mir fast schon zu rasant".

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren