Fröhliche Gesichter gab es beim FSV Duisburg nach dem 2:0-Testspielsieg beim MSV 07 am Samstagnachmittag.

FSV Duisburg

Das Lazarett scheint sich zu lichten

20. Juli 2015, 18:07 Uhr
Foto: Frank Gröner

Foto: Frank Gröner

Fröhliche Gesichter gab es beim FSV Duisburg nach dem 2:0-Testspielsieg beim MSV 07 am Samstagnachmittag.

Nicht nur ob der spielerischen und taktischen Präsenz war es ein guter Tag für die Hamborner. Die Neuzugänge, welche überwiegend aus der Oberliga an die Warbruckstraße kamen, fügten sich in Hälfte zwei stark ins Team ein. Der Ex-Zweckeler [person=14428]Can Ucar[/person] stand zwar aufgrund eines Trikotzupfens und einem eher rüde geführten Luftzweikampf innerhalb von sieben Minuten kurz vor einem Platzverweis, Schiedsrichter Gerrit Wiesner ließ aber noch einmal Gnade vor Recht ergehen und den 24-Jährigen weiterspielen, was den Nachmittag für Heinlein rund machte: "Das war eine gute Einheit. Ich habe sogar schon Sachen gesehen, die wir nur zwei-, dreimal im Training kurz eingeübt haben. Es macht Spaß und ich freue mich auf die nächsten Spiele."

In denen Heinlein dann bald auch wieder auf einige aktuell verletzte Leistungsträger zurückgreifen kann: "Nächste Woche steigt Salih Altin wieder ins Training ein. Bora Karadag wird definitiv noch drei Wochen ausfallen. Musa Celik wird sich nicht operieren lassen und wohl in knapp 14 Tagen wieder dazukommen. Es ist als Trainer schön zu wissen, dass solche Leute dann auch noch da sind", sagt Heinlein.

Ob der FSV aber noch - wie es eigentlich zunächst geplant war - einen Angreifer verpflichtet, bleibt abzuwarten: "Wir haben mit Osman Ardic noch einen jungen Stürmer, der noch nicht ganz ausgereift ist, in dem wir aber ein großes Potential sehen. Und wenn ich gucke, welches Zentrum ich hier besitze, muss ich sogar überlegen, ob ich nicht ganz auf einen Stoßstürmer verzichte", lässt Heinlein vielleicht schon taktische Änderungen im Vergleich zur Vorsaison durchscheinen.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren