Neun Tore geschossen, aber auch wieder sechs kassiert - die ersten Testspiele von Blau-Weiß Mintard boten einiges.

BW Mintard

Torfabrik läuft schon wieder auf Hochtouren

14. Juli 2015, 09:07 Uhr
Foto: Patrick Friedland

Foto: Patrick Friedland

Neun Tore geschossen, aber auch wieder sechs kassiert - die ersten Testspiele von Blau-Weiß Mintard boten einiges.

Nach der Heimkehr vom Kurztrainingslager im münsterländischen Laer bei Steinfurt siegte die Elf von Coach Marco Guglielmi mit 7:4 gegen den Bezirksligisten DJK Vierlinden. "Anscheinend hat sich zur letzten Saison nichts geändert. Wir schießen vorne viele Tore, kriegen aber auch viele rein", kommentierte der Coach das Resultat gegen die Schwarz-Gelben aus dem Duisburger Norden. "Es war aber ein guter Test, die Testspiele sind ja auch vor allem dafür da, bestimmte Spielsysteme und einige Spieler auf verschiedenen Positionen zu testen. Zudem achte ich darauf, dass alle Spieler gleichmäßig zum Einsatz kommen, damit sich hinterher keiner beschwert, er hätte keine ausreichenden Chancen bekommen", ergänzt er.

Ordentlich platt waren die Akteure nach dem Wochenende sicherlich. Was auch das auf den ersten Blick enttäuschende 2:2-Remis zum Abschluss des Trainingslagers gegen den beheimateten A-Ligisten TuS Laer erklärt. "Da hatten wir direkt vorher noch eine Konditionseinheit, am Sonntagmorgen gab es dann noch eine Konditionseinheit. Deswegen will ich das Spiel auch nicht wirklich werten, die Jungs waren einfach am Ende", meint der Trainer.

Mit hoffentlich aufgetankten Akkus steht am Dienstagabend um 19.15 Uhr eine weitere Testpartie an. Gegner auf der heimischen Platzanlage "Durch die Aue" ist der starke Niederrhein-Oberligist Ratingen 04/19. "Ich hoffe, wir können die Ratinger ein bisschen beschäftigen. Aktuell habe ich nur zwölf Feldspieler zur Verfügung, drei Mann sind auch noch im Urlaub", sagt Guglielmi.

Insbesondere im Offensivbereich entstand zudem kurz vor dem Ende der Abmeldefrist noch ein Vakuum. Der frühere Hallenstadtmeisterschafts-Torschützenkönig Andreas Kniep schloss sich der zweiten Mannschaft des VfB Speldorf an, was Guglielmi so gar nicht behagt: "Er hatte uns eine klare mündliche Zusage gegeben, ist aber dann dem Ruf des Geldes gefolgt. Ich finde es von Speldorfer Seite schon ein wenig unseriös, einen Spieler abzuwerben, der uns schon sicher für die kommende Saison zugesagt hat. Nun habe ich gerade mal noch vier Mann für die Offensive im Kader", beklagt der Coach.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren