Eigentlich wollte der Wuppertaler SV zum Trainingsauftakt am Mittwoch seine letzten beiden Neuzugänge präsentieren.

WSV-Coach

"Der KFC-Etat ist eine ganz andere Dimension"

Krystian Wozniak
01. Juli 2015, 21:18 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Eigentlich wollte der Wuppertaler SV zum Trainingsauftakt am Mittwoch seine letzten beiden Neuzugänge präsentieren.

Doch die Fans wurden enttäuscht. Denn der gebürtige Wuppertaler Silvio Pagano wird nicht für die Rot-Blauen spielen.

RS sprach vor dem Aufgalopp mit Stefan Vollmerhausen über die aktuelle Lage.

Stefan Vollmerhausen, warum ist die Rückkehr von Silvio Pagano geplatzt?
Wir hatten überragende Gespräche und waren uns eigentlich auch einig. Doch Silvio hat ein attraktives Arbeitsangebot erhalten, welches er verständlicherweise annehmen wird.

Wie weit sind die Kaderplanungen denn jetzt?
Wir stehen mit einem Spieler in Kontakt, der über Erfahrung verfügt und schon höherklassig gespielt hat. Zudem steht ein Innenverteidiger kurz vor der Unterschrift. Wenn diese beiden Personalien klappen, dann sind wir eigentlich durch mit der Planung. Ich denke, dass wir über einen qualitativ sehr guten Oberliga-Kader verfügen.

Kann dieser denn mit dem selbsternannten Aufstiegsfavoriten aus Uerdingen mithalten?
Eines ist doch klar: Der KFC-Etat ist eine ganz andere Dimension. Da spielt Uerdingen schon in einer eigenen Liga. Sie sprechen nicht umsonst von Doppelaufstieg. Wir wollen oben mitmischen und unser Spiel durchziehen.

Wie soll dieses aussehen?
Meine Mannschaft soll Herz, Leidenschaft und Intensität verkörpern. Wir wollen die Fans mitreißen und Gras fressen. Das haben die Wuppertaler verdient, sie erwarten diese Tugenden von der Mannschaft.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren