Auch ohne Johannes Geis, der zu Schalke wechselt, ist das defensive Mittelfeld des BVB sehr breit aufgestellt.

BVB

Castro - und sonst?

26. Juni 2015, 15:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Auch ohne Johannes Geis, der zu Schalke wechselt, ist das defensive Mittelfeld des BVB sehr breit aufgestellt.

Die große Frage, die sich vor dem Trainingsauftakt am kommenden Montag stellt, ist: Was plant Thomas Tuchel? Während sein Vorgänger Jürgen Klopp üblicherweise auf eine Doppelsechs setzte und nur in Ausnahmefällen ein anderes System spielen ließ, ist Tuchel dafür bekannt, regelmäßig seine Formation zu ändern.

Werden die Fans also in Zukunft noch regelmäßig die klassische Doppelsechs zu sehen bekommen? Oder wird ein System mit nur einem, oder sogar drei Sechsern zum Alltag gehören? Diese Fragen lassen sich aktuell noch nicht beantworten. Doch unabhängig vom System ist bereits absehbar, wie gut die Chancen der Kandidaten auf regelmäßige Startelf-Einsätze sind. RevierSport hat den Kader des BVB unter die Lupe genommen.

Gonzalo Castro Startelf-Chance: 90 Prozent
Der Neuzugang von Bayer Leverkusen gehörte in der vergangenen Saison zu den besten defensiven Mittelfeldspielern der Bundesliga. Bei 22 Einsätzen gelangen ihm zwei Tore und neun Vorlagen. Der 28-Jährige spielte schon seit Jahren auf hohem Niveau bei Bayer Leverkusen und ist zudem sehr vielseitig einsetzbar. Hinzu kommt der kleine Bonus, den ein Neuzugang üblicherweise genießt. Castro hat von allen Kandidaten die größten Chancen, zu Tuchels Startelf zu gehören.

Sven Bender Startelf-Chance: 60 Prozent
Nach dem Karriereende von Sebastian Kehl ist Sven Bender der einzige echte „Abräumer“ im Team von Borussia Dortmund. Und seine Qualitäten werden auch in Zukunft oft genug gefragt sein. Möglich, dass Tuchel aber regelmäßig offensivere Varianten wählt. Dann würde Bender nur auf der Bank sitzen. Der 26-Jährige plagte sich in den letzten Jahren zudem immer wieder mit kleineren und größeren Blessuren. Für ihn bleibt zu hoffen, dass er mal wieder über längere Zeit fit bleibt.

Nuri Sahin Startelf-Chance: 30 Prozent
Die große Frage bei Nuri Sahin lautet: wann wird er wieder richtig fit? Nach dem 3:0-Sieg im Derby gegen Schalke fiel der türkische Nationalspieler mit einer Sehnenreizung aus. Die Prognose, dass er nach wenigen Wochen wieder zurück sein würde, bewahrheitete sich nicht. Er machte kein Spiel mehr bis zum Ende der Saison und wird wohl auch die Vorbereitung auf die neue Spielzeit verpassen.

Matthias Ginter Startelf-Chance: 30 Prozent
Der BVB hat deutlich gemacht, keinen seiner vier Innenverteidiger abgeben zu wollen. Auch Matthias Ginter, dessen erste Saison nicht gerade zufriedenstellend verlaufen ist, bleibt dem BVB erhalten. Sind Mats Hummels, Neven Subotic und Sokratis fit, wird es für ihn aber auch in Zukunft schwer, sich einen Platz in der Innenverteidigung zu erkämpfen. Vielleicht ergibt sich für ihn eine Chance im defensiven Mittelfeld. Dort machte er in der letzten Spielzeit seine besseren Partien.

Julian Weigl Startelf-Chance: 25 Prozent
Julian Weigl ist ein Mann mit Perspektive. Der 19-Jährige war kurzzeitig schon Kapitän bei seinem Ex-Verein 1860 München. Er ist deshalb wohl eher nicht für die zweite Mannschaft eingeplant. Borussia Dortmund wird dem U20-Nationalspieler eine Perspektive aufgezeigt haben. Sollte er in der Vorbereitung überzeugen, dann darf Weigl sich durchaus Hoffnungen auf regelmäßige Einsätze machen. Sein Vorbild: Sven Bender. Dem gelang einst Ähnliches in seiner ersten Saison.

Moritz Leitner Startelf-Chance: 10 Prozent
Zwei Jahre lang war Moritz Leitner an den VfB Stuttgart verliehen. Richtig vorangekommen ist er in seiner Entwicklung leider nicht. Zuletzt saß er nur noch auf der Tribüne. Auch bei der U21, wo er von Horst Hrubesch stets als Stammspieler vorgesehen war, verlor er gleich nach dem ersten Gruppenspiel bei der EM seinen Platz in der Startelf. Noch hat ihm der BVB keine neue Rückennummer zugeteilt. Fraglich, ob er eine Zukunft in Dortmund hat.

Oliver Kirch Startelf-Chance: 5 Prozent
An der Situation von Oliver Kirch hat sich nichts geändert. Wenn alle Mann fit sind, hat er praktisch keine Chance auf einen Startelf-Einsatz. Ein Abgang des Routiniers ist trotzdem eher unwahrscheinlich. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch ein Jahr und er wird ihn wohl erfüllen. Der 32-jährige ist immer mit vollem Einsatz dabei und wird auch in Zukunft zur Stelle sein, wenn er dann doch einmal gebraucht wird.

Milos Jojic Startelf-Chance: 5 Prozent
Einen Kurzeinsatz durfte Milos Jojic in der vergangenen Bundesliga-Rückrunde für den BVB absolvieren, ansonsten war er außen vor. Ein neuer Trainer kann zwar immer auch für die Ersatzkräfte eine neue Chance bedeuten, doch es deutet sich an, dass Jojic den Verein verlassen wird. Der 1. FC Köln hat gesteigertes Interesse an einer Verpflichtung des 23-Jährigen. Da ein Verbleib von Ilkay Gündogan immer wahrscheinlicher wird, dürfte der BVB kein Problem damit haben, Jojic ziehen zu lassen.

Wackelkandidat: Ilkay Gündogan
Apropos Ilkay Gündogan. Inzwischen spricht vieles dafür, dass er seinen Vertrag in Dortmund noch einmal verlängern wird. Sollte es so kommen, hat der deutsche Nationalspieler auch große Chancen, wieder in der Startelf aufzutauchen. Einen Spieler mit seinen Qualitäten kann auch Tuchel gut gebrauchen. Er muss diese nur noch öfter zeigen als in der vergangenen Saison.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren