Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: FC-Legende Stephan Engels hat seinen Vertrag als Trainer der U21 aufgelöst, wie er selbst auf der Pressekonferenz nach dem Spiel in Essen verkündete.

RWE

Neu-Mitglied Engels ein Trainerkandidat?

23. Mai 2015, 19:42 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: FC-Legende Stephan Engels hat seinen Vertrag als Trainer der U21 aufgelöst, wie er selbst auf der Pressekonferenz nach dem Spiel in Essen verkündete.

Sichtlich bewegt berichtete Stephan Engels nach dem 2:1-Auswärtssieg von seinem Abschied aus der Domstadt: "Ich habe meinen Spielern vor zehn Minuten mitgeteilt, dass ich ab heute kein Trainer mehr bin." Seit 1976 war Engels als Spieler und Trainer mit dem FC verbunden, umso überraschender sein Abgang. "Ich habe mich mit der Vereinsführung auf die Auflösung meines bis 2017 laufenden Vertrages geeinigt, aus welchen Gründen auch immer. Ich kann ihnen sagen, dass das ein oder andere Tränchen geflossen ist. Die letzten Wochen haben sehr viel Kraft gekostet, aber Gott sei Dank mit dem guten Ende für uns", erklärt Engels, der seine Entscheidung als wohlüberlegt und langfristig beschreibt.

Kurios: Sekunden vor seinem Statement hatte Engels noch ein Geschenk erhalten. RWE-Vorstandsboss Michael Welling verkündete, dass Engels Mitglied auf Lebenszeit bei Rot-Weiss Essen wird. "Nach dem Hinspiel hatte Stephan Engels über seine Affinität zu RWE gesprochen. Wir begrüßen also unser Neu-Mitglied", erklärte Welling freudestrahlend unter Applaus.

Für so manchen Anwesenden wirkte die Szene fast surreal. Auf der einen Seite der teils wütende und teils enttäuschte Noch-RWE-Trainer Markus Reiter, der mit der Leistung seiner Mannschaft am letzten Spieltag haderte. Auf der anderen Seite die feierliche Übergabe der Mitgliedschaft auf Lebenszeit für Engels, der plötzlich auf dem Trainermarkt ist. Und dann war da noch Michael Welling, der mit seinem charismatischen Grinsen scheinbar alles weglächelte.

[editor_rating]890040-297467-220130181[/editor_rating]

Doch so ganz gelang das dem RWE-Vorstandsvorsitzenden nicht. Zunächst wünschte Neu-Mitglied Engels "meinem neuen Verein viel Glück im nächsten Jahr", um dann zu verkünden: "Ich gehe aber mal davon aus, dass wir uns irgendwann wiedersehen." Ein Wechsel vom Rhein an die Ruhr scheint zumindest nicht ausgeschlossen.

Telefonisch war Michael Welling bislang für RS nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Wir bleiben aber natürlich dran!

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren