Sven Jürgens zählt bereits im dritten Jahr zum Kader des MSV Duisburg II. Der Torwart ist nach den Abgängen der ehemaligen Leitwölfe so etwas wie einer letzten Führungs-Mokikaner.

MSV Duisburg II: Verbliebene Leitwölfe sind rar

Jürgens: "Kein Problem mit Führungs-Aufgaben"

tt
29. Juni 2007, 09:30 Uhr

Sven Jürgens zählt bereits im dritten Jahr zum Kader des MSV Duisburg II. Der Torwart ist nach den Abgängen der ehemaligen Leitwölfe so etwas wie einer letzten Führungs-Mokikaner. "Kapitän Heinz-Josef Peters hat uns verlassen, davor ist im Winter bereits Routinier Sascha Lindner aus beruflichen Gründen gegangen. Auch Volker Hansen ist als erfahrener Abwehrspieler nicht mehr dabei. Ich habe kein Problem damit, Führungs-Aufgaben im Team zu übernehmen", sagt Jürgens.

Bis Sommer 2008 hat der Marler sein Arbeitspapier an der Westender Straße verlängert, obwohl sich Wechsel-Tendenzen abzeichneten. "Ja", sagt er, "es gab einige Anfragen, aber ich wollte in Duisburg bleiben. Das nächste Jahr will ich zum Weiterentwickeln nutzen, Profi-Torwart-Trainer Manfred Gloger wird sicherlich auch mit uns Einheiten absolvieren, das halte ich für sehr wichtig."

Zusätzlich spult Jürgens sein eigenes Programm ab. Der Mann ist ehrgeizig. "Ich mache Extra-Einheiten im Kraft-Bereich, war in den letzten Tagen auch schon laufen. Ich denke, dass meine Entwicklung in den vergangenen Monaten positiv verlaufen ist. So soll es weitergehen." Allerdings kann sich der 20-Jährige auch selbstkritisch einschätzen: "Als wir in Köln zum Beispiel 3:2 verloren haben, da war meine Leistung ziemlich schwach. Aber solche Tage gibt es eben, wichtig ist, dass man danach wieder zur gewohnten Stärke findet."

Während er im Vorjahr noch bei den Profis in Kühlungsborn die Vorbereitung mitmachte, sich anschließend aber mit einer Meniskus-Verletzung mehrere Wochen aus dem Trainings- und Spiel-Betrieb verabschiedete, sieht es diesmal "oben" enger aus. Mit Tom Starke, Marcel Herzog und Sven Beuckert stehen drei Goalies unter Vertrag. "Etwas ärgerlich" findet Jürgens die Qualitäts-Fülle im Bundesliga-Kader, sagt aber auch: "Damit muss ich leben, ich konzentriere mich voll auf meine Aufgabe in der Reserve. Auch hier kann man sich durch gute Leistungen empfehlen."

Das tat er zweifellos auch in der abgelaufenen Serie - gemeinsam mit dem kompletten Kader. "Dass wir als Fünfter über die Ziellinie kamen, war schon eine tolle Leistung. Auch ein positives Torverhältnis gab es bei der Reserve äußerst selten. In der Rückrunde haben wir uns auch defensiv deutlich gesteigert, darin sieht man den Lerneffekt einer jungen Mannschaft."

In der Vorbereitung stoßen erneut etliche Talente hinzu, somit beginnt der Kreislauf von neuem. Jürgens: "Trotzdem bekommen wir Qualität hinzu, die Talente sind alle heiß, wollen sich zeigen. Mit Leuten, wie Mirko Boland, der sich super entwickelt hat, oder Torjäger Sascha Mölders, der hoffentlich weiter bei uns zum Einsatz kommen wird, haben wir Leistungsträger, an denen sich die ganz jungen Leute orientieren können." Jürgens ballt optimistisch die Torhüter-Faust: "Zwar rüsten alle wegen der NRW-Liga auf, doch ich glaube nicht, dass wir unten reinrutschen."

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren