Zum Abschluss dieser diskussionsreichen Landesliga-Saison erreichte der TuS Eving-Lindenhorst noch nicht einmal sein Minimal-Ziel. Durch ein 1:1 (1:0) gegen den SV Herbede verpasste der Traditionsverein den Prestige-Titel „Bestes Dortmunder Amateurfußballteam“, den sich stattdessen Mengede 08/20 sicherte. Dabei war im letzten Saisonspiel gegen den bereits feststehenden Meister durchaus mehr drin als ein Remis. Özgür Cetinbag (72.) rettete Herbede den Punkt, nachdem Karim Bouzerda Eving in der 17. Minute in Führung geschossen hatte. [i]Ein Ortstermin.[/i]

EVING/HERBEDE: 1:1 zwischen Urlaubsstimmung und Frust zum Saisonabschluss

TuS Eving verpasst den Stadt-Titel

lb
04. Juni 2007, 00:04 Uhr

Zum Abschluss dieser diskussionsreichen Landesliga-Saison erreichte der TuS Eving-Lindenhorst noch nicht einmal sein Minimal-Ziel. Durch ein 1:1 (1:0) gegen den SV Herbede verpasste der Traditionsverein den Prestige-Titel „Bestes Dortmunder Amateurfußballteam“, den sich stattdessen Mengede 08/20 sicherte. Dabei war im letzten Saisonspiel gegen den bereits feststehenden Meister durchaus mehr drin als ein Remis. Özgür Cetinbag (72.) rettete Herbede den Punkt, nachdem Karim Bouzerda Eving in der 17. Minute in Führung geschossen hatte. [i]Ein Ortstermin.[/i]

Der SVH präsentierte sich wenige Stunden vor dem Abflug zur Saison-Abschlussreise nach Mallorca als launiger Gast, der es vor allem mit der Defensive nicht allzu genau nahm. „Aber die Einstellung stimmte schon“, sagte SVH-Trainer Helge Martin. Evings Spielertrainer Ingo Kleefeld sah nach seinem letzten Spiel für den TuS hingegen „deutlich den Unterschied zwischen Herbede und uns.“ Denn phasenweise habe man sich wie schon im Hinspiel auf einem Niveau mit dem Meister präsentiert. „Aber im Gegensatz zu uns haben die solche Leistungen konstant abgerufen.“

Die Gäste hatten zunächst mehr im Spiel und besaßen durch Dino Viotto (5.) und Frank Wondra (11.) gute Einschussgelegenheiten. Doch mit dem ersten gelungenen Spielzug schlug Eving zu. Karim Bouzerda spielte einen feinen Doppelpass mit Adis Hasic, SVH-Ersatzkeeper Philip Kruppe war chancenlos. Herbede drängte jetzt auf den Ausgleich, erlaubte damit jedoch den Hausherren viel Platz zum Kontern. Doch der Abschluss - geradezu kläglich. Adis Hasic verstolperte die beste Chance freistehend.

Ein ähnliches Bild in Halbzeit zwei: Der SVH spielte nach vorne, Eving konterte. Nach 72 Minuten sorgte Verteidiger Cetinbag dafür, dass der Meister die Saison nicht mit drei Niederlage in Folge beschließt. „Für ihn freut es mich besonders“, kommentierte Helge Martin das erste Saisontor des fast ein Jahr lang verletzten Defensivstrategen.

Und während sich die Wittener Vorstädter mit bester Laune zum Düsseldorfer Flughafen aufmachten, passte für die Evinger der Abschluss rein stimmungsmäßig in das Gesamtbild dieser Saison. „Es ist traurig, wenn es für die Abgänge nicht einmal eine Verabschiedung gibt“, sagte Ingo Kleefeldt. Elf Spieler verlassen den TuS, darunter mit Rafael Wrosok, Rene Bleschke, Mark Biller, Osman Erdogan und Adis Hasic gleich fünf Spieler aus der Startformation gegen den SVH. Gewürdigt wurde nur der Spielertrainer, der zum SV Berghofen wechselt. „Darauf hätte ich verzichten können. Für die Jungs tut es mir leid“, sagte Kleefeldt.

Herbedes sportlicher Leiter Marcus Hahn kündigte hingegen an, dass die Planungen für die Verbandsliga abgeschlossen seien. „Wir machen nur noch etwas, wenn es sich ergibt“, sagte er. Mit Kevin Wirges (Hammerthaler SV), Thomas Grabowski (RW Leithe), Christian Röder (SC Hassel) und Maik Knapp (TuS Heven) hat der Aufsteiger bereits vier neue Spieler verpflichtet.

Autor: lb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren