Comeback! Schon das zweite bei Rot-Weiss Essen in den letzten 14 Tagen. Nach Heiko Bonan, der neuer Coach bei Rot-Weiss Essen wird, den Kontrakt in dieser Woche signierte, findet auch Tim Gorschlüter den Weg zurück zur Hafenstraße.

RWE: Zeit der Hafenstraßen-Comebacks

Bonan, Stoppelkamp, Gorschlüter

og
31. Mai 2007, 16:43 Uhr

Comeback! Schon das zweite bei Rot-Weiss Essen in den letzten 14 Tagen. Nach Heiko Bonan, der neuer Coach bei Rot-Weiss Essen wird, den Kontrakt in dieser Woche signierte, findet auch Tim Gorschlüter den Weg zurück zur Hafenstraße. "Das kann gut möglich sein", grinst der im August 24 Jahre alt werdende Akteur, beziffert die Wahrscheinlichkeit "auf 90 Prozent." Dann sollte nicht mehr viel dagegen sprechen. Man könnte es eine Einjahres-Auszeit nennen - Gorschlüter: "Ja, den Begriff könnte man quasi benutzen." Bereits in der Aufstiegssaison 2005/2006 agierte der offensive Mittelfeldakteur für den Deutschen Meister von 1955, absolvierte unter Coach Uwe Neuhaus 14 Einsätze, packte danach aber wieder die Koffer und kehrte zurück nach Ahlen.

Gorschlüter legt sich fest: "Ich darf doch sagen, dass ich in Essen damals nicht total gescheitert bin." Durchaus richtig, das große Potenzial blitzte auf, konnte aber nicht permanent scheinen. Gorschlüter: "Ich denke, die Verantwortlichen haben gesehen, dass ich etwas kann." Es war die häufig zitierte Diskrepanz zwischen Training und Spiel. "Unter der Woche habe ich oft sehr gut gearbeitet, in den Matches habe ich das nicht immer gezeigt", nickt Gorschlüter ab.

In Ahlen agierte er vor dem rot-weissen Abstecher vier Spielzeiten in Liga zwei (22 Begegnungen, ein Tor). Unter den Trainern Bernard Dietz und später Bonan kam er bislang auf satte 32 Matches in der noch nicht beendeten Spielzeit, der Begriff Stammakteur ist mehr als gerechtfertigt. "Alles aber auf einer anderen Position", verdeutlicht Gorschlüter, der wohl erst einmal in Hamm wohnen bleibt, wo er eine Eigentumswohnung besitzt, "die ich vielleicht nicht so schnell vermietet bekomme."

Der 1,76 Meter-Mann: "Wenn ich einen Trainer habe, der hundertprozentig hinter mir steht, läuft das besser." Als "Sechser", so setzte ihn Bonan in Ahlen ein! Also sollte man sich auf seine Auftritte freuen - Gorschlüter grinst weiter: "Quasi."
In der dritten Klasse, Essen muss wieder hoch, Gorschlüter will das auch. "Natürlich, so sieht es doch aus." Der Kicker weiter: "Die Fans werden es nie gerne hören, wenn die Verantwortlichen sagen, man will nur eine gute Rolle spielen. Warten wir doch ab, was wirklich möglich ist." Gorschlüter will sich aus der dritten Klasse endgültig verabschieden, ein Bonan wechselt genau auch deshalb die Fronten. "Das trifft so zu", bestätigt Gorschlüter, "aber genau kann man erst dann was sagen, wenn der Kader komplett ist."

Und ein drittes Comeback nimmt Gorschlüter sehr zufrieden zur Kenntnis, auch Kumpel Moritz Stoppelkamp kehrt nach seiner Ausleihsession von RW Erfurt zurück (RS berichtete). "Wir haben ständig telefoniert in der Zeit." Der eine nach Erfurt, der andere nach Ahlen - wer war schlimmer dran? Gorschlüter: "Nein, so kann man das nicht sehen." Der Unterschied ist klar, für Ahlen und das Umfeld wäre die dritte Klasse schon ein echter Erfolg, während es für Essen eher eine Zumutung ist. Gorschlüter will nicht widersprechen. "Genau." Gorschlüter, Stoppelkamp, Niklas Andersen (eigene A-Junioren), Tim Erfen (RW Ahlen), Mario Klinger (Hessen Kassel), der zuletzt älteste Kader der zweiten Klasse wird verjüngt. Gorschlüter registiert natürlich, dass es bislang keine knalligen Transfers gab: "Finde ich durchaus gut, wenn man Geld hat, ist es einfach, Akteure zu holen." Auch Essen muss haushalten, so dass die Verantwortlichen genau hinschauen müssen.

Der Techniker dürfte reifer zurück kommen. Gorschlüter: "Natürlich hatte ich im letzten Jahr einen anderen Status als in Essen." Was Selbstvertrauen geben wird. Ansonsten wird man Gorschlüter ohne Probleme wiedererkennen. Er fasst spontan zusammen: "Ich bin noch nicht verheiratet, habe auch noch keine Kinder, bin zur Zeit Single." Nicht unwichtig, weder in Hamm, noch in Essen!

Autor: og

Kommentieren