Am fünften Spieltag der Landesliga Niederrhein 3 kommt es in Sonsbeck zum Derby zwischen dem heimischen SV Sonsbeck und der Mannschaft des GSV Moers. Die Sonsbecker stellen zusammen mit Tura 88 das bislang offensivstärkste Team der noch jungen Saison. Mit zwölf Toren und zehn Punkten blickt  die Mannschaft von Trainer Thomas Geist von der Tabellenspitze auf die Konkurrenz.

Landesliga 3 NR: 5. Spieltag, Vorschau & Expertentipp

Derby am Niederrhein

Moritz Rieckhoff
09. September 2006, 14:25 Uhr

Beim Duisburger Vertreter Tura 88 ist nach dem 6:0-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen Jahn Hiesfeld von Nervosität vor dem vierten Auswärtsspiel im fünften Spiel nichts zu merken. Dabei erwartet die Neudorfer mit dem SV Glückauf Möllen nicht nur der beste Aufsteiger der bisherigen Spielzeit, sondern auch der direkte Tabellennachbar. Mit zehn Zählern stehen die Voerder Vorstädter im Klassement noch einen Rang über den Gästen vom Kammerberg. Für Glückauf-Coach Franz Raschid ist dies jedoch keine Überraschung. Selbstbewusst formuliert der Übungsleiter: „Wir werden vor der Saison immer gerne als Absteiger gehandelt. Doch wir brauchen uns vor niemandem verstecken.“ Vor dem Duell mit Tura legt der ehemaliga Bundesligaprofi noch einmal nach und sagt: „Das wir jetzt soweit oben stehen überrascht vielleicht andere. Ich kenne meinen Kader und ich weiß, dass wir es in der Liga mit jedem aufnehmen können. Egal ob zu Hause oder auswärts, an guten Tagen können wir jeden schlagen.“

Raschid, der als Spieler mit Bayer Uerdingen 1985 den DFB-Pokal gewann und mit den Krefeldern im UEFA Pokal spielte, kennt Gegner Tura gut: „Die haben eine ganz starke Truppe. Das wird vermutlich die bislang härteste Nuss für uns. Doch wie gesagt, wir brachen uns vor niemandem zu verstecken und werden versuchen am Sonntag unser Heimspiel zu gewinnen.“
"Wir sind bislang oft in Führung gegangen und haben dann so gespielt als ob das Spiel bereits gewonnen wäre. Am Sonntag möchte ich das auf keinen Fall sehen."

Maßgeblich zum Erfolg beitragen soll Stürmer Lukas Banas. In vier Spielen war dieser bereits vier Mal erfolgreich. Gästetrainer Ralf Kessen weiß um die Stärken der Voerder und verlangt von seinen Spielern deshalb volle Konzentration: „Ich möchte das sich meine Jungs von Anfang an voll konzentrieren. Wir sind bislang oft in Führung gegangen und haben dann so gespielt als ob das Spiel bereits gewonnen wäre. Am Sonntag möchte ich das auf keinen Fall sehen.“ Der Duisburger Übungsleiter weiter: „Wir haben vor Möllen Respekt. Die haben eine starke Mannschaft, doch das haben wir auch. Ich denke, es wird ein hart umkämpftes, enges Spiel werden“. Marvin Elner, der beim 6:0 gegen Hiesfeld ein gutes Spiel machte, spielt erneut von Anfang an. Bis auf Vasillios Anastasiadis(Rotsperre) können die Roten Teufel in Bestbesetzung zum Spitzenspiel nach Möllen fahren.

Nachlegen möchte am Wochenende die Mannschaft des DSV 1900. Für die zweite Duisburger Mannschaft im Feld soll nach dem Heimsieg am vergangenen Wochenende nun der erste Auswärtssieg her. Nachdem die Saison für den Bezirksliga-Aufsteiger denkbar schlecht begonnen hatte - die ersten drei Spiele gingen alle verloren - soll nun die Wende geschafft werden. David Jung, Pressesprecher der 1900er, sieht nach dem ersten „Dreier“ mehrer Gründe für einen möglichen Aufwärtstrend: „Wir haben eigentlich seit Saisonbeginn mit Problemen zu kämpfen gehabt und hatten Verletzungssorgen ohne Ende. So langsam kommen die Verletzten wieder zurück und die Truppe beginnt zusammenzuwachsen.“ Der Ex-DSV Spieler ergänzt: „Überragend war wie die Mannschaft am Wochenende beim 3:0 gegen Fichte Lintfort gefightet hat. Wir wollen diesen Schwung jetzt mit nach Klosterhardt nehmen und dort uns weitere Punkte erkämpfen.“

Den 5. Spieltag tippt David Jung (Pressesprecher DSV 1900)

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Kommentieren