Das 25. Deutschland-Derby zwischen Rhein Fire und der Frankfurt Galaxy begeisterte am Samstag 27.349 Football-Fans in Düsseldorf. Inklusive John W. Snow. Der ehemalige Finanzminister der USA (bis 2006) führte vor dem Spiel auf dem Rasen der LTU arena den obligatorischen Münzwurf aus, der darüber entscheidet, welche Mannschaft den Kickoff ausführt. Mr. Snow genoss, in Begleitung von NFL Strategie- und Finanzchef Eric Grubman sowie NFL International-Chef Mark Waller, ein hochklassiges, hart umkämpftes und dramatisches Jubiläums-Duell, an dessen Ende Rhein Fire gegen Frankfurt Galaxy mit 27:24 (7:7, 0:7, 7:3, 13:7) gewann.

Rhein Fire begeisterte 27.349 Fans

„Das war beste Werbung für die NFL Europa“

14. Mai 2007, 16:55 Uhr

Das 25. Deutschland-Derby zwischen Rhein Fire und der Frankfurt Galaxy begeisterte am Samstag 27.349 Football-Fans in Düsseldorf. Inklusive John W. Snow. Der ehemalige Finanzminister der USA (bis 2006) führte vor dem Spiel auf dem Rasen der LTU arena den obligatorischen Münzwurf aus, der darüber entscheidet, welche Mannschaft den Kickoff ausführt. Mr. Snow genoss, in Begleitung von NFL Strategie- und Finanzchef Eric Grubman sowie NFL International-Chef Mark Waller, ein hochklassiges, hart umkämpftes und dramatisches Jubiläums-Duell, an dessen Ende Rhein Fire gegen Frankfurt Galaxy mit 27:24 (7:7, 0:7, 7:3, 13:7) gewann.

Bereits vor dem Spiel ließ eine einzigartige Show des Erfolgsmusicals „We Will Rock You“ sowie der Toten Hosen-Hit „Steh´auf“ Gänsehaut-Feling aufkommen. Emotionaler Höhepunkt: Der Auftritt von Rhein Fire-Spieler Steve Franklin, der kurz vor dem Anpfiff in seiner Spielmontur gekonnt die US-amerikanische Nationalhymne sang.

Kommentar des Düsseldorfer NFL Europa-Chefs Uwe Bergheim: „Mein größtes Kompliment. Was Rhein Fire am Samstag auf die Beine gestellt hat, war allerbeste Werbung für American Football, die NFL Europa und das Fire-Team selbst.“

Autor:

Kommentieren