Auf dem Platz läuft es wieder beim KFC Uerdingen, und auch abseits des Rasens geben die Verantwortlichen kräftig Gas.

UERDINGEN: Köppel ist Heys "Hausnummer"

"Höre mir alles an"

gri
26. April 2007, 19:26 Uhr

Auf dem Platz läuft es wieder beim KFC Uerdingen, und auch abseits des Rasens geben die Verantwortlichen kräftig Gas. "Es gibt einiges zu tun", erklärt Sportdirektor Jonny Hey, der zugibt: "Alle Bewerbungen für die Trainer-Stelle haben wir bislang noch nicht gesichtet." Das ist vielleicht auch gar nicht mehr nötig. Mit Horst Köppel hat der Club einen Mann im Blick, der sicher kein Schreiben aufsetzen müsste.

"Der Name ist immer interessant. Wenn er zum KFC käme, wäre das eine richtig gute Sache", betont Hey. Der langjährige Bundesliga-Trainer, der in Mönchengladbach wohnt, wäre für die Oberliga tatsächlich ein echter Kracher. Aber ist solch ein Mann, der erst am Dienstag dem Zeitligisten TuS Koblenz absagte, überhaupt eine realistische Option? "Das müssen wir sehen. Bislang gab es einen losen Kontakt, das werden wir nun intensivieren", erklärt Hey.

Sein Zusatz: "Von der Historie und von seiner Leidenschaft her ist Horst Köppel ein hochinteressanter Trainer, eine echte Hausnummer."

Der Umworbene leitet in Krefeld eine Fußballschule, wurde am Dienstag im Rahmen eines Treffens auch von Oberbürgermeister Gregor Kathstede auf den KFC angesprochen. "Es gab schon Kontakt. Ich habe momentan Zeit, werde mir alles anhören. Ob es gleich der Trainer-Posten sein muss, weiß ich allerdings nicht", bemerkt Köppel. Zumal der fünfmalige Deutsche Meister durchaus Anfragen aus dem Ausland vorliegen hat. "Ich verfolge das Geschehen bis zur Oberliga, möchte gerne bis 60, 61 trainieren", erklärt der 58-Jährige. Und fügt an: "Ich kenne Jonny Hey ganz gut, das ist eine interessante Sache. Aber es hatte sicherlich auch seine Gründe, dass Jürgen Luginger, den ich schon in der Jugend-Nationalmannschaft trainiert habe, nicht mehr weitermachen möchte."

Weniger namhaft geht es beim KFC derzeit in Sachen Vertrags-Verlängerungen zu. Die Verhandlungen mit Mike Möllensiep stehen kurz vor dem Abschluss. "Wir haben intensiv gesprochen, Mike hat signalisiert, dass er bleiben möchte", betont Hey. Auch für Youngster Christian Voss, der momentan an seinem zweiten Fußbruch laboriert, gibt es von Vereins-Seite grünes Licht: "Ich habe ihm schon gesagt, wenn er sich fit für den Leistungssport fühlt, kann er in der neuen Saison jederzeit zum Kader stoßen. Der Junge hatte aufgrund seiner Verletzungen nie die Chance, sich richtig zu zeigen. Wir würden sie ihm gerne geben. Aber das ist ganz allein seine Entscheidung."

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren