Wirklich optimistisch ist man beim TuS Wengern vor dem heutigen Spiel gegen den Tabellenführer nicht. „Wenn wir auch nur den Hauch einer Chance haben wollen, für den Ansatz einer Überraschung zu sorgen, dann dürfen wir im gesamten Spiel keinen Fehler machen und müssen unsere erste Gelegenheit nutzen“, führt Trainer Dean Caschili etwas übertrieben aus, um den aktuellen Unterschied zwischen seiner personell gebeutelten Mannschaft und den souveränen Herbedern deutlich zu machen.

WENGERN/HERBEDE: SVH seit 20 Spielen ungeschlagen

Caschilis Null-Fehler-Match

21. April 2007, 20:07 Uhr

Wirklich optimistisch ist man beim TuS Wengern vor dem heutigen Spiel gegen den Tabellenführer nicht. „Wenn wir auch nur den Hauch einer Chance haben wollen, für den Ansatz einer Überraschung zu sorgen, dann dürfen wir im gesamten Spiel keinen Fehler machen und müssen unsere erste Gelegenheit nutzen“, führt Trainer Dean Caschili etwas übertrieben aus, um den aktuellen Unterschied zwischen seiner personell gebeutelten Mannschaft und den souveränen Herbedern deutlich zu machen.

„Aber in Brambauer haben wir in der ersten Hälfte ganz gut mitgehalten“, keimt doch ein wenig Hoffnung beim Coach auf. Letztlich ging die Begegnung beim BVB aber 0:4 verloren. „Wir werden auf keinen Fall den Fehler machen und Wengern an diesem Ergebnis messen“, lässt Gäste-Trainer Helge Martin keinen Zweifel daran aufkommen, dass seine Spieler auch die Aufgabe beim Tabellenzehnten ernst nehmen.

„Wir geben Vollgas und wollen natürlich auch in Wengern drei Punkte holen“, erklärt der Trainer. Schließlich gilt es, eine Serie von 20 Spielen ohne Niederlage fortzuführen. „Das ist uns mittlerweile selbst schon ein wenig unheimlich“, meint Martin. Aber gegen ein Ende des „Grauens“ hätte er dann doch etwas einzuwenden.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren