Novum am 25. Spieltag der Oberliga Westfalen. Keiner einzigen Heimmannschaft gelang ein Sieg. Das hat es in dieser Saison noch nicht gegeben. Zumindest zwei Gastgeber konnten an den vorherigen 24 Spieltagen einen „Dreier

Oberliga Westfalen: Der 25. Spieltag im Überblick

SC Verl: Beck sieht nach 30 Sekunden „Rot“

Thomas Ziehn
25. März 2007, 20:15 Uhr

Novum am 25. Spieltag der Oberliga Westfalen. Keiner einzigen Heimmannschaft gelang ein Sieg. Das hat es in dieser Saison noch nicht gegeben. Zumindest zwei Gastgeber konnten an den vorherigen 24 Spieltagen einen „Dreier" einfahren. Besonders unerwartet: Das 1:1-Unentschieden des SC Verl gegen den FC Eintracht Rheine. SC-Spieler Christopher Beck sorgte für einen der wohl schnellsten Platzverweise in der Oberliga.

Am Anfang lief alles wie erwartet. Der SC Verl ging in der Partie gegen den FC Eintracht Rheine durch Heinrich Schmidtgal schnell 1:0 in Führung. Doch dann schwächten sich die Platzherren selbst. Christoper Beck, nach seiner Einwechslung für den verletzten Turgay Danismaz erst 30 Sekunden auf dem Platz, konnte einen FCE-Angreifer nur durch ein Foulspiel im Strafraum stoppen. Da Beck zusätzlich auch noch letzter Mann war, blieb dem Schiedsrichter nur der Griff zur Gesäßtasche und der Fingerzeig auf den Elfmeterpunkt. Durch die wohl schnellste Rote Karte der Saison erwies Beck den Ostwestfalen einen „Bärendienst“.

Marc-Oliver Barton ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:1-Ausgleich. In der zweiten Hälfte ließ sich dann Torschütze Barton zu einer Tätlichkeit hinreißen. Was folgte war die zweite Rote Karte des Spiels. Damit nicht genug: Wenig später sah auch noch Orhan Özkara (Verl) den Roten Karton wegen groben Foulspiels. Für den SCV war der Punktverlust ein Rückschlag im Aufstiegskampf. Randnotiz: Auch Verls Trainer Mario Ermisch bekam einen „Platzverweis“. Nach heftigem Reklamieren musste Ermisch auf der Tribüne Patz nehmen.

Tabellenführer SV Lippstadt gab sich bei der Spvgg. Erkenschwick keine Blöße. Durch einen Treffer von Robert Mainka gewann die Mannschaft von SV-Trainer Heinz Knüwe 1:0 und entführte wichtige Punkte aus dem „Vest.“ Besser machte es das andere „Vest-Team“. Der VfB Hüls schlug im Abstiegsduell RW Ahlen II 2:1 und landete den ersten Sieg seit knapp vier Monaten. Manfred Christel, Trainer der Ahlener, macht dem VfB trotzdem keine großen Hoffnungen auf den Klasserhalt. „Ich habe heute zwei Absteiger gesehen“, gab Christel zu Protokoll. Für Hüls trafen Seyfullah Kalayci und Miguel Pereira, für Ahlen Ufuk Basdas. Hüls’ Marcel Olschewski sah die Gelb-Rote Karte.

Im Revier-Derby gab es einen klaren Sieger. Der FC Schalke 04 II setzte sich beim VfL Bochum II 3:0 durch. Zweimal Christian Erwig und Jakob Dallevedove netzten für die kleinen „Knappen“ ein. Ebenfalls zu einem 3:0-Erfolg kam Regionalliga-Absteiger SG Wattenscheid 09. SG-Trainer Dirk Helmig wird besonders mit dem „dreifachen Dede“ zufrieden gewesen sein. Selcuk Dede besorgte nämlich alle drei Treffer für die Helmig-Elf. Die Lohrheide-Kicker konnten den Rückstand auf das rettende Ufer auf zwei Punkte verkürzen.

Den zweiten Sieg in Folge landete die Hammer SpVg. Im Duell der Aufsteiger gewann die Elf von HSV-Trainer Wolfgang Sandhowe 2:0 bei Oestrich-Iserlohn. Muhsin Ugur und Mehmet Kara trafen. Im Ostwestfalen-Derby behielt der FC Gütersloh die Oberhand. Bei der Oberliga-Reserve des DSC Arminia Bielfeld gab es einen 1:0-Erfolg. Christian Bienemann schoss das Tor das Tages.

Bereits gestern spielten der SC Delbrück und der SC Preußen Münster gegeneinander. Mit einem 3:0-Erfolg rehabilitierten sich die „Preußen“ für die schwachen Partien der vergangenen Wochen und besonders für die zuletzt schmerzhafte 1:2-Niederlage gegen den SC Verl. „Wir haben gut gespielt und nur wenige gegnerische Chancen zugelassen“, war Münsters Trainer Georg Kreß zufrieden. Lars Kampf und zweimal Marius Sowislo trafen für Münster. Der Regionalliga-Absteiger hat nach wie vor sechs Punkte Rückstand auf den ersten Tabellenplatz. Erst am Ostermontag (9. April) findet die Begegnung zwischen den Sportfreunden Lotte und Westfalia Herne statt. Anpfiff am Lotter Kreuz ist um 15.00 Uhr.

Autor: Thomas Ziehn

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren