Am Sonntag geht es in der spannenden Bezirksliga 8 endlich weiter. Das Spitzenspiel, was gleichzeitig das Duell der aktuellen

Bezirksliga 8 Niederrhein: 18. Spieltag, Expertentipp von Oliver Kannengießer (Trainer Union Mülheim)

"Haben etwas gut zu machen"

Heiko Gaeb
26. Februar 2007, 00:34 Uhr

Am Sonntag geht es in der spannenden Bezirksliga 8 endlich weiter. Das Spitzenspiel, was gleichzeitig das Duell der aktuellen "Lirich-Jäger" ist, findet in Mülheim-Heimaterde statt.

Dort erwarten die von Dieter Henkelüdecke trainierten Kicker den Vierten DSC Preußen. "Das gibt eine friedliche Punkteteilung", denkt Oliver Kannengießer, seit dieser Saison Übungsleiter beim Landesliga-Absteiger Union Mülheim, zu wissen. Er schätzt Preußen auswärts sehr stark ein und denkt, dass die Abwehrreihen das Aufeinandertreffen dominieren werden.

Aufsteiger BSV Oberhausen erwartet den Tabellen-Dreizehnten zum Stadtduell. "Trotz der vielen Verstärkungen auf Seiten von Safakspor wird der BSV gewinnen", sagt der 42-Jährige voraus.
Der aktuell Sechste Mülheimer SV empfängt mit Ataspor eine türkische Mannschaft, der Kannengießer jede Menge Respekt zollt. "Gegen Ataspor hatten wir besonders im Rückspiel enorme Probleme. Die sind sehr lauf- und kampfstark", berichtet der Baustoffkaufmann. Dennoch sagt er augenzwinkernd: "Auch der Mülheimer SV war vor der Pause stark. Und da ich in dieser Stadt als Coach engagiert bin, tippe ich im Zweifel auf die Mülheimer Teams."

Tabellenschlusslicht Hertha Hamborn tritt mit Trainer Mike Snowley auf heimischer Platzanlage im Iltispark gegen TuSpo Saarn an. "Eigentlich eine klare Sache für Saarn, doch auch diese Spiele sind schwer. Man muss erst einmal ein Tor erzielen", mahnt der Union-Übungsleiter den Mülheimer Stadtkonkurrenten vor Übermut.

Zum türkischen Duell kommt es im Duisburger Norden auf der Platzanlage am Beeckbach. Der starke Aufsteiger TSV Bruckhausen erwartet den Nachbarn SV Hamborn 90. Ein Team, das gegen den Abstieg kämpft, aber unter dem neuen Trainer Metin Colak eine erhebliche Leistungssteigerung erlebte. Und auch in der Winterpause wurden vier neue Akteure verpflichtet. "Das gibt ein torreiches Remis in einem sehr hitzigen Duell", glaubt Kannengießer zu wissen.

TuSpo Huckingen kickt gegen Sterkrade-Nord. In der Tabelle steht der türkische Club aus dem Duisburger Süden fünf Plätze vor den von Jörg Preußner trainierten "Nordlern". "Meines Erachtens haben die Sterkrader eine starke Mannschaft und stehen unverdient da unten. Die gewinnen auswärts", ist sich der Union-Caoch sicher.

SV Wanheim, gerade im ARAG-Pokal überraschend ausgeschieden, erwartet am Honnenpfad das Kellerkind TB Oberhausen. Dazu gibt Kannengießer einen Rat an den Trainerkollegen und Freund Michael Roß: "Die müssen Oliver Nötzel ausschalten und so wie vor der Pause weiter nach vorne spielen."

Union Mülheim, derzeit auf Rang sieben, erwartet den Liga-Primus BW Oberhausen-Lirich. Dabei muss Kannegießer personell einige Abstriche machen: Thilo Schröer, Murat Sener und Tobias Totzek kicken wegen Trainingsrückstand in der zweiten Mannschaft. Der quirlige Stürmer Abdurrhaman Yetüt fällt wegen einer Zerrung aus. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Damir Mekic (hoher Blutdruck), der gegen seine ehemaligen Team-Kameraden sicher gerne spielen würde, sowie hinter Ufuk Karadag, der Probleme mit dem Ischias hat. Dennoch dürfte die unglückliche 3:4 Niederlage aus dem Hinspiel Motivation genug sein, um am Sonntag mindestens einen Punkt zu holen.

Den 18. Spieltag tippt Oliver Kannengießer (Trainer Union Mülheim):

Autor: Heiko Gaeb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren