Zum vierten Mal nach 1965, 1998 und 2005 hat sich Englands Meister FC Chelsea den Titel des Ligapokalsiegers gesichert. In einem hitzigen Duell besiegten die

Drogba sichert "Blues" den Ligapokal

Vierter Titelcoup

25. Februar 2007, 20:26 Uhr

Zum vierten Mal nach 1965, 1998 und 2005 hat sich Englands Meister FC Chelsea den Titel des Ligapokalsiegers gesichert. In einem hitzigen Duell besiegten die "Blues" dank zweier Treffer von Stürmerstar Didier Drogba (20./84.) den Stadtrivalen Arsenal London 2:1 (1:1).

Die "Gunners", bei denen der deutsche Nationaltorhüter Jens Lehmann gesperrt war, hatten zunächst durch Theo Walcott (12.) den Führungstreffer erzielt. Michael Ballack spielte bei Chelsea durch.

Allerdings musste Chelsea den Sieg teuer bezahlen. Kapitän John Terry musste nach einem üblen Tritt von Abou Diaby ins Gesicht vorzeitig ausgewechselt werden. Der Abwehrchef blieb einige Minuten regungslos auf dem Rasen des Millennium Stadions in Cardiff liegen, bevor er mit einer Nackenstütze und Sauerstoffmaske vom Platz getragen wurde.

Tumulte in der Schlussphase

Nachdem Drogba vor 70.073 Zuschauern mit seinen Treffern für die Wende gesorgt hatte, kam es in der Schlussphase zu Tumulten und einem Karten-Festival. So sahen John Mikel bei Chelsea sowie Kolo Toure und Emmanuel Adebayor bei Arsenal die Rote Karte. Zudem gab es insgesamt sieben weitere Gelbe Karten.

Damit hat Chelsea weiterhin die Möglichkeit auf vier Titel in dieser Saison. In der Champions League steht Chelsea im Achtelfinale, im FA-Cup bereits in der Runde der letzten Acht. In der Meisterschaft ist der Londoner Klub derzeit Zweiter, mit einem Rückstand von neun Punkten zu Manchester United.

Autor:

Kommentieren