VATANGÜCÜ: Schwebendes Verfahren in der Führung

Mindestens ein Zähler soll her

29. Oktober 2006, 08:55 Uhr

Zuerst trat ein neuer Vorstand sein Amt an, dann der überraschende Rückzug von Trainer Salih Öktener und nun eine erneute Auflösung des Präsidiums mit bevorstehenden Neuwahlen.

Zuerst trat ein neuer Vorstand sein Amt an, dann der überraschende Rückzug von Trainer Salih Öktener und nun eine erneute Auflösung des Präsidiums mit bevorstehenden Neuwahlen. In den letzten Wochen ist bei Vatangücü Düsseldorf viel passiert. Einige Fragen stehen im Raum, die Antworten können bis jetzt jedoch nur teilweise geliefert werden. Am 11. November soll eine neue Vereinsspitze gewählt werden, danach soll sich der Nebel lichten.

Im sportlichen Bereich übernimmt zunächst Co-Trainer Hasan Coskun das Kommando. „Ich war schon überrascht, als Salih Öktener zurücktrat. Am Tag der Entscheidung war ich nicht vor Ort und habe es somit erst später erfahren. Der alte Vorstand hat dann entschieden, dass ich zunächst als Chef auf der Bank einspringen soll“, berichtet Coskun über seine Beförderung. Ob er auch in Zukunft die Geschicke der ersten Mannschaft an der Seitenlinie lenkt oder ob ein neuer Coach installiert wird, steht noch in den Sternen.

Nach dem Rücktritt des geschäftsführenden Vorstands in dieser Woche führt nun der Aufsichtsrat den Club. Entscheidungen erwartet man erst mal vergeblich. „Ich kann jetzt leider noch nicht viel sagen. Wir müssen erst die führenden Positionen besetzen und dann sehen wir weiter“, erläutert Pressechef Hamit Uzun die Situation.
Also konzentriert man sich auf das Sportliche. „Meine Truppe und ich halten uns da völlig raus. Wir vertrauen den Leuten aus dem Präsidium und beschäftigen uns nur mit Fußball“, blickt Coskun schon auf die heutige Partie gegen den SV Wersten 04 (Anstoß 15 Uhr). Fraglich ist der Einsatz von Abwehrmann Cem Calisandemir, der in den letzten Tage mit Fieber im Bett verbrachte. Dagegen hat Torwart Yalcin Klilic seine leichte Grippe überstanden. Dennis Billerbeck (Schnittwunde am Ohr) steht nicht zur Verfügung genauso wie Mert Tüfekci (Sehnenanriss), der wohl erst wieder zur Rückrunde angreifen wird. Mittelfeldspieler Veysel Yücel wird für den SC aller Voraussicht nicht mehr auflaufen. Nach dem Ausscheiden von Ex-Trainer Öktener zog er sich vom Training und Spielbetrieb zurück.

„Für uns sind heute Punkte drin. Wir wollen hinten die Null halten und dann schauen, was möglich ist“, will Coskun mindestens einen Zähler entführen.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren