SG Wattenscheid 09

2:1 in Wuppertal - Toku wechselt den Sieg ein

Fabrice Nühlen
07. September 2019, 18:27 Uhr

Foto: Stefan Rittershaus

Die SG Wattenscheid 09 feierte einen verdienten und überzeugenden 2:1-Auswärtssieg beim Wuppertaler SV vor 1.717 Zuschauern am siebten Spieltag der Regionalliga-West. Trainer Farat Toku ebnete den Weg zum Dreier mit zwei entscheidenden Einwechselungen.

Wattenscheid atmete nach dem Spiel in Wuppertal auf: Der Elf von der Lohrheide gelang der erst zweite Saisonsieg. Dadurch verschaffte sich der Traditionsverein in der momentan schwierigen Situation etwas Luft im Abstiegskampf.


Durch den verdienten 2:1-Erfolg, bei dem die SGW das Spiel nach einem Rückstand komplett drehte, kletterte der Gast auf Tabellenplatz 13. Ganz entscheidend zum Sieg trug Trainer Farat Toku bei: Der 39-Jährige wechselte mit Emre Yesilova und Güngör Kaya beide Torschützen ein. Yesilova und Kaya waren nach der Partie erleichtert: „Es ist toll, dass wir das Vertrauen des Trainers mit Toren zurückzahlen konnten. Wir wollten unbedingt gewinnen und haben alles für den Sieg getan“, betonten die beiden Angreifer. 

Der Coach selbst freute sich natürlich über sein glückliches Händchen, blieb aber bescheiden: „Ich hatte ein Bauchgefühl, was sich glücklicherweise bestätigte.“ Ebenfalls ein extrem wichtiger Faktor beim Sieg im Stadion am Zoo war Kapitän Nico Buckmaier, der beide Treffer vorbereitete. Der Spielführer, welcher schon knapp 200 Pflichtspiele für die SGW bestritt, war nach der absolvierten Partie zufrieden: „Endlich konnten wir uns für unseren Aufwand belohnen. Wir spielen alle gerne für den Verein und lassen uns von der aktuellen Lage nicht unterkriegen. Den Schwung wollen wir mitnehmen und am kommenden Spieltag gegen Aachen nachlegen“, kommentierte der Spielmacher der Wattenscheider. 

[Widget Platzhalter]

8 Siege in Serie

Aachen ist der Lieblingsgegner der „09“-er: Die Toku-Elf hat gegen den nächsten Gegner eine sensationelle Bilanz und konnte die vergangenen acht Partien gegen die Alemannia allesamt gewinnen. Toku freut sich auf das Kräftemessen mit dem gern gesehenen Kontrahenten: „Wir brauchen uns nicht zu verstecken und werden nicht von unserer Spielidee abrücken. Unser Ziel ist es, den ersten Heimsieg in der laufenden Spielzeit einzufahren. Aachen zittert mehr vor uns als umgekehrt“, gab der Trainer schmunzelnd zu Protokoll. 


Aber aufgepasst: Aachen fügte dem Spitzenreiter SV Rödinghausen (3:2) die erste Saisonniederlage zu und wird dementsprechend, trotz der Horror-Bilanz, selbstbewusst ins Lohrheidestadion reisen. Die Partie findet am 16. September (20.15 Uhr) statt und wird live auf SPORT1 übertragen. Dann wird sich zeigen, ob Wattenscheid die positive Serie gegen den Lieblingsgegner fortsetzen und weiter in der Tabelle nach oben klettern kann.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

08.09.2019 - 07:23 - PepAncelotti

Glückwunsch an die SGW.
Tja, nur 1 Punkt aus den letzten 4 Spielen. Der Negativtrend ist nicht ungefährlich für den WSV.

07.09.2019 - 22:30 - Lohrheide

Das Spiel hat gezeigt: Wenn die Mannschaft es schafft, sich über ganze 90 Minuten zu konzentrieren, dann kann noch häufiger gepunktet werden. Danke an die Jungs, die trotz der prekären Situation alles für Trainer und Fans geben.

07.09.2019 - 21:38 - Fußball-Fachmann

Glückwunsch an die Mannschaft!
Endlich ist der Fluch der zweiten Hälfte gebannt und der Trainer konnte ihr nach der Pause helfen. Weiter so!

07.09.2019 - 20:51 - zeckeklaus

Chapeau zu dieser Leistung!!!
Macht einen wieder etwas stolz!
Unter diesen widrigen Umständen
ein großer Fortschritt zumindestems sportlich, das andere müssen wir einfach abwarten.

07.09.2019 - 20:27 - Carlos Valderrama

Man kann nur den Hut ziehen vor den Spielern der SGW!

RS: könnt ihr diese Spam-Kacke nicht mal absägen? Mit diesen Captchas war es ruhiger hier. Oder nur angemeldete User zulassen, das wäre noch besser.