Zuletzt konnte sich TuS Helene Essen gegen ein arg gebeuteltes Team des TSV Rondorf mit 3:0 durchsetzen und einen mächtigen Befreiungsschlag im Abstiegskampf setzen.

TUS HELENE: Allouche-Brüder umworben

kru
17. Dezember 2006, 11:58 Uhr

Zuletzt konnte sich TuS Helene Essen gegen ein arg gebeuteltes Team des TSV Rondorf mit 3:0 durchsetzen und einen mächtigen Befreiungsschlag im Abstiegskampf setzen.

Zuletzt konnte sich TuS Helene Essen gegen ein arg gebeuteltes Team des TSV Rondorf mit 3:0 durchsetzen und einen mächtigen Befreiungsschlag im Abstiegskampf setzen. "Man muss jedoch diesen Erfolg relativieren. Die Ronsdorfer gehen auf dem Zahnfleisch, hatten vier A-Jugendliche im Aufgebot", lässt Helene-Coach Oliver Vössing keine übermäßige Freude zu, erkennt aber an: "Meine Mannschaft hat es am Ende sehr gut runtergespielt. Man hat gemerkt, dass sie unbedingt wollte." Und somit werden den Trainer nur die drei Punkte interessieren. "Die waren aber auch Pflicht."

Heute geht es weiter, und zwar beim TuS Neviges, der in den letzten drei Partien sieben Zähler ergattern konnte. "Vor allem diese Überraschungssiege gegen den FC Remscheid und bei der Tgd Essen West haben mich erstaunt", gibt Vössing zu und warnt deshalb vor dem Kontrahenten: "Die scheinen einen Lauf zu haben. Wir müssen richtig aufpassen." Und zwar auf einen ganz bestimmten Kicker bei den Bergischen. "Auffällig ist, dass es bei ihnen richtig gut läuft, seitdem Yasser Juma wieder mitwirkt. Den müssen wir unbedingt aus dem Spiel nehmen", weiß Vössing und schiebt nach: "Aber er wird nicht in Manndeckung genommen, sondern wir wissen schon, wie wir gegen ihn agieren müssen."

Um einen weiteren Dreier vor der Winterpause einzufahren. "Es wäre echt klasse, wenn wir die Euphorie, die durch den Ronsdorf-Sieg aufgekommen ist, mitnehmen könnten", erklärt Vössing, der ein klares Ziel vor Augen hat: "Wir können dann sogar, wenn alles gut läuft, auf einem einstelligen Tabellenplatz überwintern. Es ist gar nicht so lange her, da standen wir noch auf einem Abstiegsrang. Das ist schon ein bisschen schizophren." Eines steht fest, bei einem Erfolg überholt man den heutigen Gegner. "Das ist doch ein super Anreiz. Wenn wir wirklich noch einen Sprung nach oben machen, können wir uns die Rangliste in den zwei spielfreien Monaten gerne angucken."

Obwohl Helene eine durchschnittliche Hinserie absolviert hat, sind andere Teams auf Kicker von der Bäuminghausstraße aufmerksam geworden. "Unser Brüderpaar Hussein und Hassan Allouche wird von Verbands- und Landesligisten umworben. Ich halte aber den Zeitpunkt für unangebracht. Wir sind nicht auf Rosen gebettet und andere Clubs verdrehen den Jungs mit ihrem Geld den Kopf", ärgert sich Vössing. "Ich kann nur sagen, dass die beiden sehr teuer sind. Schließlich sind sie bei uns absolute Leistungsträger." Sein Zusatz: "Ich bin kein Typ, der Talenten Steine in den Weg legt. Im Gegenteil, ich würde sie sogar fördern. Aber die Vereine sollen sich dann im Sommer darum bemühen und nicht mitten in der Saison."

Autor: kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren