Viel gelassener als Schonnebecks Trainer Uwe Poßberg kann man vor einer Partie nicht sein.

SCHONNEBECK: Poßberg schwärmt von Moral seines Teams

kru
24. September 2006, 12:55 Uhr

Viel gelassener als Schonnebecks Trainer Uwe Poßberg kann man vor einer Partie nicht sein.

Viel gelassener als Schonnebecks Trainer Uwe Poßberg kann man vor einer Partie nicht sein. Platz fünf mit zehn Punkten auf dem Konto hat er mit seiner Truppe bisher erreicht, die Spvg scheint in der Landesliga angekommen zu sein. Doch nicht nur diese Tatsache sorgt für Beruhigung bei Poßberg, auch die Situation des heutigen Gegners SV Kupferdreh. Der Coach erklärt: "Auch wenn sie am vergangenen Wochenende den ersten Dreier feiern konnte, der Druck liegt dennoch beim SVK, der direkt einen Heimsieg nachlegen möchte. Das kommt uns natürlich entgegen, denn wir können dadurch sehr beruhigt in die Partie gehen." Doch für Ruhe wird wohl nicht viel Zeit sein, schließlich handelt es sich um eins der zahlreichen Essener Derbys. Poßberg: "Die Lokalduelle haben es immer in sich."

Trotz des bisher ordentlichen Verlaufs ist der Linienverantwortliche immer noch nicht zufrieden mit den Auftritten seines Teams: "Die Einstellung stimmt, da mache ich meinen Jungs keinen Vorwurf, doch spielerisch können wir noch einiges zulegen." Dennoch betont er: "Die Moral ist bei uns prächtig. Das kann man auch im Training immer erkennen. Und genau das macht uns stark." Denn trotz der guten Ausgangsposition, die sich die Schonnebecker ohne Frage erkämpft haben, hebt Poßberg vehement den Zeigefinger: "Bis auf die oberen drei Teams, Radevormwald, Remscheid und Kray, kann sich keine Mannschaft sicher sein. Alle anderen müssen aufpassen, dass sie nicht in Abstiegsgefahr geraten."

Doch zurück zum heutigen Gegner. Die schwachen Leistungen des SV Kupferdreh sind für den Trainer ein Rätsel: "Ich verstehe nicht, warum sie so schlecht aus den Startlöchern gekommen sind. Ralf vom Dorp hat doch eine gute Mannschaft zusammen gestellt, tolle Leute geholt. Beispielsweise ein Peter Bollmann, den ich auch schon rainiert habe, hat einiges drauf." Poßbergs Kampfansage: "Aber bis Sonntag werden sie weiterhin unten drin stehen. Wir sind in der Defensive sehr gut aufgestellt und das Problem der Kupferdreher ist bis jetzt die Chancenverwertung, diese beiden Faktoren spielen uns doch in die Karten."

Autor: kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren