Da Konjunktive keine Punkte bringen, hat sich die Überlegung: was wäre wenn... erübrigt.

KETTWIG: Weiß mit seinen Remis-Königen zufrieden

tr
17. November 2006, 10:42 Uhr

Da Konjunktive keine Punkte bringen, hat sich die Überlegung: was wäre wenn... erübrigt.

Da Konjunktive keine Punkte bringen, hat sich die Überlegung: was wäre wenn... erübrigt. Fest steht, dass der FSV Kettwig zusammen mit der Viktoria aus Goch ein Lieblingsergebnis aufweist. In zwölf Partien trennten sich die Essener satte sechs Mal unentschieden. Auch aus Rhede kehrte das Team von Trainer Klar Weiß jüngst mit einem Zähler im Gepäck nach Hause. "Selbst wenn wir in den letzten Minuten einige Aktionen gegen uns hatten, uns bei unserem Torwart Dennis Höffken bedanken können, dass wir nicht verloren haben, geht das Remis in Ordnung", zeigt sich der Coach mit dem bisher Erreichten zufrieden.

Denn mit 18 Punkten auf dem Konto haben sich die Kettwiger ein beruhigendes Polster zu den Abstiegsrängen zugelegt. "Wir spielen eigentlich immer auf Sieg, haben uns noch keinen Teilerfolg ermauert", streicht Weiß die offensive Spielweise seiner Elf gerne heraus. "Ich denke, dass wir durchaus hätten mehr holen können, aber das ein oder andere Match wie in Rhede auch verlieren können. Man muss sich auch manchmal mühsam ernähren."

Viel wichtiger als die Bilanz ist dem Linienchef die Tatsache, dass "wir bisher immer gezeigt haben, dass wir uns auf Augenhöhe befinden und mithalten können. Wir sind insgesamt sehr gut für diese Liga aufgestellt." Ein Resümee, das man durchaus unterschreiben kann. Denn nicht nur sportlich ist der FSV gut aufgestellt. "Boss" Jöran Steinsiek arbeitet eifrig, die finanzielle Ausgangsposition weiter zu verbessern, in der Rehaklinik Rhein-Ruhr erhalten die Akteure eine Rundum-Behandlung. "Die Stimmung ist richtig gut", kann auch Weiß keine Baustellen ausmachen.

Verständlich, dass die Kettwiger am Sonntag den SC Kapellen-Erfft mit einer breiten Brust empfangen werden. "Die sind nicht gut gestartet, haben sich nun aber gefangen", richtet sich Weiß auf eine schwere Aufgabe ein. "Aber wir spielen zu Hause, brauchen uns nicht verstecken und werden den Dreier bei uns behalten." Eine Aussage, ganz ohne Konjunktive.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren